Fassaden-Komponenten

Referenzlinie

Die Referenzlinie ist die/der ursprüngliche Grund-Linie/Polylinie/Bogen, die/den Sie gezeichnet haben. Wenn Sie eine Rand-Profil-Methode zum Erstellen einer Fassade verwenden, ist das erste gezeichnete Segment des Rahmens die Referenzlinie.

Sie können die Ausrichtung der Fassade senkrecht zur Referenzlinie umkehren, indem Sie den Befehl Spiegeln im Infofenster verwenden.

Die Referenzlinie ist Teil des Fassadenschemas (zusammen mit dem Raster, der Umrandung und der Referenz-Oberfläche.)

Sie können die Referenzlinie einer platzierten Fassade später bearbeiten.

Siehe Bearbeiten der Fassaden-Referenzlinie.

Referenz-Oberfläche

Die Referenz-Oberfläche ist eine dimensionslose Fläche (eben oder zylindrisch), die von ARCHICAD automatisch durch Extrudieren der von Ihnen gezeichneten Linie (Polylinie, Bogen) erstellt wird. Sie werden Ihre Grundlinie meist entlang eines vorhandenen ARCHICAD-Elements (z. B. einer Decke) platzieren; die Referenzfläche wird aus dieser Eingabelinie extrudiert.

Bezugsfläche

Die Bezugsfläche definiert die Form und die Ausrichtung der Fassade. Dies ist die Oberfläche, auf der die physischen Teile der Fassade (Profile, Paneele) angeordnet werden. Die Bezugsfläche kann mit der Referenzfläche übereinstimmen, aber Sie werden sie wahrscheinlich gegeneinander versetzen. Wenn Sie eine Fassade als Ganzes verschieben oder drehen, verschieben Sie tatsächlich die Bezugsfläche. Die Referenzlinie und Referenzfläche werden mit der Bezugsfläche verschoben.

Die Ausdehnung der Bezugsfläche einer Fassade ist unendlich. (Die Bezugsfläche einer geschlossenen zylindrisch gebogenen Fassadenwand ist nur in Richtung der Zylinderachse unendlich.)

Die unendliche Bezugsfläche einer Fassade bietet Ihnen viele Möglichkeiten, die Fassade mit anderen Elementen zu verbinden sowie weitere Fassadenteilbereiche zu einer Fassade hinzuzufügen.

Siehe Zusätzliche Fassadenbegrenzungen hinzufügen.

//helpcenter.graphisoft.de/wp-content/uploads/ac22_help/040-elementsvb/CWDiagram.png 

Begrenzungsrahmen

Die Begrenzung ist ein einfaches Polygon auf der Bezugsfläche, das die Umrandung der Fassade definiert.

Die Umrandung ist Teil des Fassadenschemas (zusammen mit dem Raster, der Bezugsfläche und der Referenzlinie.)

Je nachdem, mit welcher Konstruktionsmethode die Fassade erstellt wurde, wird die Umrandung entweder von Ihnen gezeichnet oder von ARCHICAD entsprechend den eingegebenen Parametern erstellt.

Sie können der Umrandung einer bestehenden Fassade weitere Kanten hinzufügen – dies bietet Ihnen die Möglichkeit, die Fassade zu unterteilen und gleichzeitig weiterhin als ein Element zu bearbeiten: Alle Teile der Fassade verwenden das gleiche Schema.

Siehe Zusätzliche Fassadenbegrenzungen hinzufügen.

Das Randprofil der Fassade stimmt immer mit diesem Begrenzungspolygon überein.

//helpcenter.graphisoft.de/wp-content/uploads/ac22_help/040-elementsvb/BoundaryPic.png 

Sie können die Begrenzung der Fassade genau wie alle anderen Polygone bearbeiten.

Schema

Das Schema enthält die grundsätzlichen Geometriedefinitionen (Leit-Oberfläche, Raster, Referenzlinie) der Fassade.

Verwenden Sie die Schemaeinstellungen, um das Raster in zwei Richtungen zu definieren (“Zeilen” und “Spalten”). Im Schema sind außerdem die Klassen, zu denen die Profile und Paneele in diesem Raster gehören, festgelegt.

Siehe Fassaden Schema-Einstellungen.

Alle anderen Fassadenbestandteile (Profile, Paneele, Zubehör, Halterungen) werden an das Schema angehängt.

Schema

Die Bezugsfläche ist durch ein Schema aufgeteilt (vertikale und horizontale Rasterlinien, die als Teil des Fassadenschemas definiert sind.)

Das Schema definiert die Standardlage und -anordnung der Profile und Paneele in der Fassade. Sie können das Schema bearbeiten, indem Sie Rasterlinien löschen, hinzufügen, es bewegen oder drehen. Änderungen an der Schema-Geometrie wirken sich entsprechend auf Lage und Geometrie seiner Profile und Paneele aus.

Siehe Raster und Rasterlinien im Bearbeitungsmodus bearbeiten.

//helpcenter.graphisoft.de/wp-content/uploads/ac22_help/040-elementsvb/SchemePic.png 

Rahmen

Jede Profil-Klasse (z. B. Rand-Profil, Pfosten, Riegel oder eine andere vom Nutzer definierte Klasse) hat eigene Einstellungen. Profile werden dem Raster bei der Erstellung der Fassade zugeordnet. Wenn Sie also eine Rasterlinie bewegen oder löschen, wird dadurch das Profil bewegt oder gelöscht. Im Fassaden-Bearbeitungsmodus können Sie zusätzliche, vom Schema unabhängige Profile platzieren.

Siehe Fassadenprofile.

//helpcenter.graphisoft.de/wp-content/uploads/ac22_help/040-elementsvb/FramePic.png 

Paneel

Paneele sind im Allgemeinen die Flächenelemente, die die Fassade zwischen ihren Rasterlinien ausfachen. Fassaden haben zwei vordefinierte Paneel-Klassen: Haupt- und Neben-Paneel, plus alle vom Nutzer definierten Paneel-Klassen. Paneele werden immer zwischen Profilen platziert.

Siehe Fassadenpaneele.

//helpcenter.graphisoft.de/wp-content/uploads/ac22_help/040-elementsvb/PanelPic.png 

Halterung

Eine Halterung in einer Fassade ist eine optionale Struktur, die zum Verbinden von Paneelen mit dem Profil dient. In ARCHICAD ist eine Halterung ein GDL-Objekt und kann entweder einzeln oder automatisch an jedem Knotenpunkt platziert werden.

Siehe Fassadenhalterungen.

Zubehör

Zubehörelemente sind optionale, nicht tragende Bauteile wie beispielsweise Sonnenblenden, die an einer Fassade angebracht werden. Sie sind GDL-Objekte, die an einem beliebigen Profil einer bestehenden Fassade platziert werden.

//helpcenter.graphisoft.de/wp-content/uploads/ac22_help/040-elementsvb/AccessoryPic.png 

Siehe Fassaden-Zubehör.