Baustoffe: Beachtenswertes bei der Attribut-Migration

(Migration aus ARCHICAD 16 oder früher)

Baustoff: Das neue “Super-Attribut”

Ab ARCHICAD 17 verwenden alle Konstruktionselemente Baustoffe statt Schnittschraffuren.

Bei der Bearbeitung der Baustoff-Attribute werden Änderungen am gesamten Modell vorgenommen.

Baustoffe werden automatisch erzeugt und zugewiesen

Beim Öffnen einer Datei aus einer älteren Version (vor Version 17) in ARCHICAD 21 erstellt das Programm automatisch die erforderlichen Baustoffe und weist sie allen Elementen zu, um das ursprüngliche grafische Erscheinungsbild in allen Modellansichten zu bewahren.

Der Migrations-Algorithmus durchsucht alle Modellelemente, Grundeinstellungen, Favoriten, nicht verwendete mehrschichtige Bauteile/Profile usw. des Projekts mit ihren Prioritäten, Schnittschraffuren, Schraffurausrichtungen, Oberflächen und Stift-Einstellungen.

Wenn die Einstellungen identisch sind, wird ein neuer Baustoff erzeugt. (Variationen in den Schnittschraffur-Stiften und Oberflächen werden als Überschreibungen auf Elementebene behandelt, um die Anzahl der neu erstellten Attribute so gering wie möglich zu halten.)

Die Namen der neuen Baustoffe werden aus dem Namen der ursprünglichen Schnittschraffur erzeugt und mit einer eindeutigen neunstelligen Kennung ergänzt (Erläuterung siehe unten unter: Arbeiten mit Hotlinks: Was geschieht mit den Attributen).

Dieses automatische Erzeugen über die Modellanalyse beim Öffnen älterer Dateien ist die beste Möglichkeit zum Erstellen in ARCHICAD 21. Dieser Prozess führt zu einer originalgetreuen Darstellung der im Projekt verwendeten Einstellungen, weil er alle Elemente in dem Modell prüft und alle erforderlichen Baustoffe erstellt. Da jedoch der Baustoff eine neue Logik in ARCHICAD darstellt, sollte das erzeugte Attribut-Set vom Benutzer überprüft und finalisiert werden.

Siehe Was passiert mit Attributen in einem migrierten Projekt.

Neue mehrschichtige Bauteile und Profile werden erzeugt.

Manche Einstellungen auf Element-Ebene (einschließlich Bauteilkonturlinie, Konturlinien-Stift, Schichttrennlinie, Schichttrennlinien-Stift und Schichtpriorität übernehmen), die zuvor für mehrschichtige und profilierte Elemente zur Verfügung standen, sind in ARCHICAD 21 auf der Element-Ebene nicht mehr verfügbar. Bei Profil- und mehrschichtigen Elementen sind diese Einstellungen in ihren Strukturen definiert.

Wenn daher ein mehrschichtiges/Profilelement in der Datei der älteren Version die Einstellungen auf Element-Ebene verwendet hatte (die Option “Struktur-Einstellungen anwenden” war nicht markiert), so wird in ARCHICAD 21 ein neues mehrschichtiges Bauteil bzw. Profil erstellt.

Was passiert mit Attributen in einem migrierten Projekt

Es wird empfohlen, sich die Zeit zu nehmen und das Attribut-Set manuell durchzugehen, um sicherzustellen, dass die gewünschten Informationen beibehalten und die unerwünschten gelöscht werden.

Vor der Migration

1.Erstellen eines Backups

Legen Sie eine Backup-Kopie Ihres Projektes an. Wenn Sie später versehentlich Attribute löschen, können Sie sie mit dem Attribute-Manager aus der Backup-Kopie wieder hinzufügen.

2.Entfernen nicht erforderlicher Attribute

Verwenden Sie die Registerseiten des Attribute-Managers zum Überprüfen der Listen aller Attributtypen und löschen Sie diejenigen, die Sie nicht verwenden und nicht benötigen. Gehen Sie alle Attributtypen (alle Registerseiten) nacheinander durch.

Löschen Sie für jeden Attributtyp jedes nicht benötigte Attribut einzeln (wählen Sie es im Attribute-Manager aus und klicken Sie auf Löschen).

Wenn Sie bei einem bestimmten Attribut nicht sicher sind, können Sie es umbenennen (z. B. das Kennzeichen _delete an seinen Namen anhängen) und anschließend das Projekt überprüfen, um zu sehen, ob dieses Attribut verwendet wird.

Verwenden Sie den Befehl Nicht verwendete löschen nur, wenn Sie ganz sicher sind, dass Ihr Projekt keines der zu löschenden Attribute verwendet.

Wenn einer der Element-Standardwerte oder -Favoriten ein bestimmtes Attribut verwendet, jedoch nicht in dem Projekt platziert wurde, löscht der Befehl “Nicht verwendete löschen” das Attribut als sei es “Nicht verwendet”.

Dieser Löschbefehl löscht auch Attribute, die in GDL-Scripten von Bibliothekselementen verwendet werden.

Wenn Sie eine Migration mehrerer Projekte durchführen:

Wenn Sie mehrere ähnliche Projektdateien in ARCHICAD 21 migrieren, kann Ihnen die Funktion Attribute durch Datei ersetzen helfen, den Migrationsprozess zu beschleunigen: Sie automatisiert die Funktion Löschen und Ersetzen, sodass Sie nicht in jedem Attribut-Einstellungsdialogfenster wiederholte Befehle “Löschen und Ersetzen” eingeben müssen. Hierzu müssen Sie eine Textdatei in einem bestimmten Format erstellen und einen Befehl ausführen, der diese Datei aufruft.

Für eine Beschreibung dieses Prozesses über die Migration von Attributen, siehe den Artikel im ARCHICAD Hilfe-Center.

3.Überprüfen von Element-Standardwerten oder -Favoriten

Bei der Migration eines Projektes zu ARCHICAD 21 erzeugen Element-Einstellungen von Werkzeuggrundeinstellungen oder Favoriten eventuell neue Attribute. Vergewissern Sie sich vor der Migration, dass Ihre Grundeinstellungen und Favoriten benötigt werden und auf dem neuesten Stand sind entsprechend den im Projekt tatsächlich verwendeten Elementen. (ARCHICAD 21 erzeugt neue Attribute, die den Standardwerten bzw. Favoriten entsprechen, auch wenn diese nicht wirklich in platzierten Elementen verwendet werden).

Nach der Migration

1.Entfernen nicht erforderlicher Attribute (noch einmal)

Überprüfen Sie die Baustoffe in den Baustoff-Einstellungen, um zu entscheiden, welche gelöscht und durch andere ersetzt werden können.

Wenn Sie Baustoffe benötigen, die nicht Teil des erzeugten Sets sind, können Sie sie sehr einfach über den Attribute-Manager aus einem anderen ARCHICAD 21-Projekt hinzufügen oder sie in den Baustoff-Einstellungen direkt erstellen (klicken Sie auf Neu).

Eliminieren duplizierter Schnittschraffuren: Viele Projekte aus älteren Versionen enthalten mehrfache Schnittschraffuren, die identische Schnittschraffur-Muster verwenden; diese Duplikate waren zur Unterscheidung anhand ihrer übrigen Eigenschaften (z. B. thermische Eigenschaften) erforderlich. In ARCHICAD 21 kann ein einzelnes Schnittschraffur-Muster vielen Baustoffen zugewiesen werden: Überprüfen Sie Ihre Liste der Schnittschraffuren und löschen Sie die nicht benötigten Duplikate.

Siehe unten für Arbeitsablauf-Tipps, um die Anzahl der erzeugten Attribute gering zu halten.

2.Überprüfen und Ändern der Namen von Baustoffen

Überprüfen und ändern Sie die Namen von Baustoffen nach Bedarf (ein Baustoff übernimmt seinen Namen aus der Schnittschraffur).

Anmerkung: Es wird empfohlen, die Namen von Baustoffen, die als oder im Zusammenhang mit Hotlinks verwendet werden sollen, nicht zu ändern, bis die Migration aller betreffenden Dateien abgeschlossen ist. Ein solches Ändern von Namen sollte durchgeführt werden, bevor die Hotlinks aktualisiert werden.

Siehe Empfehlungen für Hotlink-Dateien.

3.Überprüfen der Verschneidungs-Prioritäten

Manche erzeugten Baustoffe haben eventuell eine Verschneidungs-Priorität von 0 (wahrscheinlich bei importierten Elementen wie Stützen und Decken, die in älteren Versionen keine Verschneidungs-Priorität hatten, sowie bei Profilen, die mit der Standard-Verschneidungs-Priorität 0 importiert wurden). Überprüfen Sie diese Baustoffe und weisen Sie Verschneidungs-Prioritäten nach Bedarf zu.

Arbeitsablauf-Tipps, um die Anzahl der erzeugten Attribute gering zu halten

Verwenden Sie die neue Funktion Löschen und Ersetzen (verfügbar nach dem Klicken auf Löschen) innerhalb der Attribut-Einstellungen: Definieren Sie, welches Attribut aus Ihrem Modell zum Ersetzen verwendet werden soll (verfügbar für Baustoffe, Linientypen definieren, Schraffurtypen, Mehrschichtige Bauteile, Profile, Oberflächen, Raumkategorien)

Verwenden Sie Suchen & aktivieren, um Modellelemente mit bestimmten Attributen im Projekt zu suchen (es wird empfohlen, im 3D-Fenster alle Ebenen zu aktivieren und zu entsichern sowie die Einstellungen zum Filtern von 3D-Elementen anzupassen, um sicherzustellen, dass alle 3D Elemente sichtbar sind und gefunden werden können)

Verwenden Sie die interaktive Auswertung zum (Suchen und) Auflisten der Elemente im Projekt, um sie direkt in der Liste sehr einfach ändern zu können.

Arbeiten mit Hotlinks: Was geschieht mit den Attributen

Wenn Sie eine Hotlink-Datei hinzufügen oder aktualisieren und die Attribut-Sets nicht übereinstimmen, geht ARCHICAD damit automatisch wie folgt um:

Attribute aus der Hotlink-Datei (Modul .MOD oder native ARCHICAD .PLN-Dateien) werden über ihren Namen im gleichen Attribut-Typ den Attributen in der Zieldatei zugewiesen. Beispiel:

Wenn der gleiche Name vorhanden ist – “Attribut A” im Hotlink wird zu “Attribut A” in der Zieldatei.

Wenn der gleiche Name nicht vorhanden ist – “Attribut A” im Hotlink erzeugt ein neues “Attribut A” in der Zieldatei.

Wenn “Attribut A” in der Zieldatei umbenannt wird zu “Attribut B”, so wird beim Aktualisieren der Hotlink-Datei ein neues “Attribut A” erstellt (siehe Punkt 2)

Bei der Migration von Hotlink-Dateien gilt die oben beschriebene Logik ‘Attributnamen verwenden’ auch, um ein exaktes Erscheinungsbild des Modells zu gewährleisten.

Wie oben beschrieben, verwenden Baustoff-Attribute, die aus einem migrierten Projekt erzeugt wurden, in ARCHICAD 21 den Schnittschraffurnamen und eine eindeutige neunstellige Kennung. Diese Kennung gibt den Inhalt und die Einstellungen des erzeugten Baustoffs an; Attribute mit der gleichen eindeutigen Kennung haben daher identische Einstellungen. Wenn Sie die Baustoffnamen (einschließlich ihrer Kennung) ändern, werden solche Attribute nicht mit ihren identischen Gegenstücken in Hotlink-Dateien kombiniert; daher werden nach dem Aktualisieren des Hotlinks neue Attribute erstellt.

Empfehlungen für Hotlink-Dateien

Bei der Arbeit mit Hotlink-Dateien in einem Projekt ist es am besten, das gleiche Attribute-Set in der Zieldatei wie auch in den Hotlink-Dateien zu verwenden.

Am besten ist es, alle Hotlink-Dateien auf die gleiche Version zu migrieren, um über die Dateien hinweg Konsistenz zu erzielen.

Bei der Migration von Ziel- und Hotlink-Dateien zu ARCHICAD 21:

Konsolidieren und aktualisieren Sie zunächst die Attribute in der Zieldatei

Führen Sie dies anschließend auch mit allen Hotlink-Dateien durch, bevor Sie die Hotlinks aktualisieren – ansonsten kann eine Aktualisierung dazu führen, dass unnötige Attribute erzeugt werden

Es wird empfohlen, die Namen von Baustoffen, die als oder im Zusammenhang mit Hotlinks verwendet werden sollen, nicht zu ändern, bis die Migration aller betreffenden Dateien abgeschlossen ist. Ein solches Ändern von Namen sollte durchgeführt werden, bevor die Hotlinks aktualisiert werden.

Wenn Sie die Namen von Baustoffen ändern, vergewissern Sie sich, dass Sie diese Änderung konsistent in allen verknüpften Dateien vornehmen

In manchen Fällen ist es nicht wünschenswert, Hotlinks nach ARCHICAD 21 zu migrieren (z. B. weil sie auch noch in Dateien älterer ARCHICAD-Versionen verwendet werden). Wegen der automatischen Erzeugung und Benennung von Attributen gilt auch hier: Es empfiehlt sich, die aus diesen Hotlink-Dateien in den ARCHICAD 21-Dateien erzeugten Baustoffe nicht umzubenennen. Wenn Sie sie doch umbenennen, werden bei der nächsten Aktualisierung dieser Hotlink-Dateien älterer Versionen in der Zieldatei weitere neue Attribute erzeugt.

Alternativ dazu können Moduldateien (.mod) nach dem Aktualisieren des Host auch mit dem Hotlink Modul-Manager aus der Zieldatei heraus exportiert werden: Wählen Sie das Modul aus und klicken Sie auf “Sichern in Datei”. Dadurch wird eine neue Moduldatei erzeugt auf der Basis der bereinigten Attribute vom Host. Auf diese Weise können Sie sich das individuelle und separate Bereinigen aller Module sparen. Wenn dieses Modul jedoch auch in anderen Dateien verwendet wird, muss die Verknüpfung zu diesem aktualisierten Modul neu erstellt werden.