Empfohlene Exportformate

Die folgenden Seiten bieten einen Überblick über die wichtigsten für ARCHICAD verfügbaren Exportformate.

Zusammenarbeit auf Basis eines IFC Modells

Direkte Modellverknüpfung

CAD-Zeichnungen

PDF-Ausgabe

Siehe auch Importieren/Exportieren von Eigenschaftsdaten über ein Rechenblatt.

Zusammenarbeit auf Basis eines IFC Modells

Der Hauptvorteil des objektorientierten IFC Dateiformats (Industry Foundation Classes) ist seine Beschreibung der Objekte. Das IFC-Protokoll erhält nicht nur die vollständige geometrische Beschreibung in 3D, sondern kennt auch die Objektposition und die Beziehungen, sowie alle Eigenschaften (oder Parameter) jedes Objekts. Über die IFC-Import und -Export kann ARCHICAD mit einer breiten Palette von Statik-, Fachplaner- und Energieanalyse-Applikationen kommunizieren.

Es ist wichtig zu überlegen, welche Art von Informationen zu den verschiedenen Fachrichtungen exportiert werden soll. Der Statiker benötigt beispielsweise die Last tragenden Komponenten des Gebäudes, während der HKLS-Berater ein umfangreicheres Modell mit mehr Informationen zum Innenleben des Gebäudes benötigt. Bei der Vorbereitung (siehe Beschreibung oben) ermöglicht die ARCHICAD IFC-Oberfläche die Filterung des Gebäudeinformationsmodells vor dem Exportieren.

Siehe Architekturmodell für den Export vorbereiten.

Vordefinierte (aber anpassbare) Übersetzer erleichtern die Anwendung der Einstellungen für den IFC-Modellaustausch und bieten Export-/Import-Lösungen “mit einem Klick”.

Siehe IFC Übersetzer: Übersicht.

Nach dem Exportieren eines IFC-Modells hat es sich bewährt, das IFC-Modell in einem IFC-Viewer zu überprüfen. Es steht eine Reihe von IFC-Viewern zur Verfügung, die kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden können:

DDS-CAD Viewer: http://www.dds-cad.net

Solibri Model Viewer: http://www.solibri.com

Tekla BIMsight: http://www.teklabimsight.com

Zusätzliche Informationen finden Sie unter der Wiki-Adresse http://www.ifcwiki.org.

Weitere Details unter Arbeiten mit IFC.

Um den IFC-basierten Datenaustausch zu verbessern und zu erleichtern, kann das BIM Collaboration Format (BCF) genutzt werden. Wenn mehrere IFC-Modelle aus verschiedenen Fachrichtungen in einem Projekt kombiniert werden, können die Teilnehmer das BCF-Format nutzen, um Kommentare zu den kritischen Punkten (z. B. Überschneidungen, Kollisionen) abzugeben. BCF-Daten enthalten die referenzierten GUIDs der IFC-Elemente und ein Vorschaubild (Momentaufnahme): Dies ermöglicht den Anwendern ein einfaches Auffinden der “problematischen” Modellelemente in der referenzierten Sicht mit genau der gleichen Kameraposition, wie bei der Momentaufnahme. Das ARCHICAD Projektmarker-Werkzeug unterstützt das Importieren und das Exportieren von BCF-Kommentaren. In zahlreichen professionellen Programmen und vielen der oben aufgeführten Viewer ist BCF implementiert.

Siehe Arbeitsabläufe zur Verwendung von BCF im Projektmarker.

//helpcenter.graphisoft.de/wp-content/uploads/ac21_help/07-interoperability/BCF.png 

Direkte Modellverknüpfung

Eine weitere Möglichkeit zum Exportieren eines Modells ist die Verwendung der direkten Verbindung zwischen ARCHICAD und einer anderen Software-Applikation. Dies bedeutet, dass ein spezifisches Add-On (von anderen Applikationen zur Verwendung mit ARCHICAD entwickelt) die ARCHICAD-Elemente (z. B. die tragenden Elemente) in die entsprechenden Elemente der Zielapplikation umwandelt. Dieser Austauschmodus sorgt außerdem dafür, dass nur die von der Ziel-Applikation benötigten Eigenschaften in die letztendliche Modelldatei eingebunden werden.

Fragen Sie Ihren Planungspartner, ob seine Applikation ein geeignetes Add-On für ARCHICAD bietet.

CAD-Zeichnungen

Auch wenn Architekten und Ingenieure verstärkt auf den modellbasierten Datenaustausch setzen, vertrauen sie nach wie vor auch auf die CAD-Zeichnungen des Anderen und verwenden diese Zeichnungen als Referenzen in ihren Modellen.

Die Kompatibilität der Dateiformate spielt bei der Arbeit mit externen Beteiligten oder beim Umstieg von einem anderen CAD-System eine entscheidende Rolle. ARCHICAD bietet daher die erforderlichen Funktionen, um eine exakte Konvertierung sicherzustellen.

Der ARCHICAD DXF/DWG-Übersetzer unterstützt Formate bis AutoCAD 2017 und sorgt für eine exakte Zuordnung von Ebenen, Stiftfarben, Schriften und Blöcken. ARCHICAD kann DXF/DWG-Daten schreiben, bei denen die Informationen des Papierbereichs und des Modellbereichs in der gleichen Datei enthalten sind. Der intelligente Umgang mit AutoCAD-XREFs bei der Ein- und Ausgabe in ARCHICAD bewahrt nicht nur die Verknüpfung, sondern erlaubt auch die XREF-Verwaltung (einschließlich Verknüpfen, Lösen der Verknüpfung und Verbinden) in ARCHICAD.

Wenn Sie Ihren externen Beteiligten digitale Daten zur Modifikation bereitstellen, sorgt die ARCHICAD DXF/DWG Dazuladen-Engine für eine “saubere” Datei. Benutzerdefinierte Regeln eliminieren Konflikte und geben Ihnen die Kontrolle darüber, wie Änderungen zum virtuellen Gebäudemodell dazugeladen werden.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Arbeiten mit DWG/DXF-Dateien

Darüber hinaus kann ARCHICAD das vektorielle AutoCAD DWF-Format und das MicroStation DGN-Format im- und exportieren.

Weitere Details unter Von ARCHICAD lesbare CAD-Formate.

PDF-Ausgabe

Das Portable Document Format (PDF) von Adobe hat sich bei der Publikation und Archivierung der Architektur-Dokumentation zum gängigsten Format für digitale Daten entwickelt. Die interne ARCHICAD PDF-Engine unterstützt den Export und den Import von PDF-Dokumenten, einschließlich des PDF/A-Formats. Das Dazuladen von PDF-Dokumenten als Zeichnungen ist eine hervorragende Möglichkeit, Standard-Details oder Spezifikationen des Herstellers direkt in ein ARCHICAD-Layoutblatt oder Arbeitsblatt einzubinden.

Weitere Details finden Sie unter Arbeiten mit PDF-Dokumenten.