Voreinstellung (CineRender Globale Beleuchtung)

Voreinstellungen sind für den optionalen globalen Beleuchtungseffekt in der Detailansicht der PhotoRendering-Einstellungen für die CineRender-Engine verfügbar.

//helpcenter.graphisoft.de/wp-content/uploads/ac21_help/appendix-settings/GIPresetRev.png 

Da es so viele mögliche Kombinationen von GI-Methoden gibt, ermöglicht diese Voreinstellung-Option das Sichern von GI-Einstellungen für spezifische Arten von Projekten und Szenen.

Es ist wichtig zu wissen, wie Ihre Szene eingerichtet ist. Sie müssen zwischen den beiden Haupttypen unterscheiden:

Innenräume werden hauptsächlich durch weniger und kleinere Lichtquellen beleuchtet: Licht, das durch Fenster einfällt und Lampen, die innerhalb eines begrenzten Radius Licht abstrahlen. Innenräume sind daher für GI schwieriger zu berechnen.

Außenräume werden im Wesentlichen unter offenem Himmel eingerichtet. Himmel emittieren Licht gleichmäßig von einer großen Fläche, was GI die Berechnung der Außenszene erleichtert.

Diese Voreinstellungen sollten nur als Ausgangspunkt dienen. Anschließend kann eine Feinabstimmung dieser Einstellungen durchgeführt werden zur Optimierung der Renderqualität oder Renderzeit.

Liste der Innenraum-Voreinstellungen

Individuell: Sobald Sie eine GI-Einstellung ändern, wird diese Option aktiviert.

Innen – Vorschau: Verwendet Irradiance Cache + Radiosity-Maps. Eine schnelle Vorschau mit reduzierter Strahltiefe.

Innen – Vorschau (Hohe Strahltiefe): Verwendet Irradiance Cache + Licht-Mapping

Innen – Vorschau (Kleine Leuchtmittel): Verwendet Irradiance Cache + Licht-Mapping

Innen – Hoch: Verwendet Irradiance Cache + Licht-Mapping.

Innen – Hoch (Hohe Strahltiefe): Verwendet Irradiance Cache + Licht-Mapping

Innen – Hoch (Kleine Leuchtmittel): Verwendet Irradiance Cache + Licht-Mapping

Hinweise zu den Voreinstellungen für Innenräume:

Vorschau: Diese haben verringerte Werte, die schnell berechnet werden können und die sich gut für Test-Renderings eignen.

Hoch: Entwickelt für Renderings mit höherer Qualität. Individuelle Werte müssen jedoch eventuell erhöht oder verringert werden, um die gewünschte Rendergeschwindigkeit bzw. -qualität zu erzielen.

Hohe Strahltiefe: Bezieht sich auf die Effekte zahlreicher Lichtreflexionen, die ein realistischeres Ergebnis mit einer höheren erzeugen “Mustertiefe” erzeugen. Projekte tendieren zu einem helleren Rendering; dunkle Ecken werden ebenfalls aufgehellt. Dieser Effekt wird in Verbindung mit dem Licht-Mapping erzeugt

Kleine Leuchtmittel: Die Beleuchtung wird hauptsächlich durch kleinere Lichter erzeugt, die als GI-Portale und Polygonlichter definiert sind. IC + Licht-Mapping in Verbindung mit Stärke pro Pixel erzwingen ist die beste Methode, um sicherzustellen, dass kleine Lichter ihr volles Potenzial entfalten.

Liste der Außenraum-Voreinstellungen

Außen – Vorschau: Verwendet Irradiance Cache + Radiosity-Maps. Eine schnelle Vorschau mit reduzierter Strahltiefe.

Außen – Physikalischer Himmel: Verwendet Irradiance Cache + QMC.

Außen – HDR-Bild: Verwendet Irradiance Cache + QMC.

Hinweise zu den Außenraum-Voreinstellungen

Vorschau: Diese haben verringerte Werte, die schnell berechnet werden können, und die sich gut für Test-Renderings eignen.

Der Unterschied zwischen Physikalischem Himmel und HDR-Bild: Pro Pixel erzwingen ist für Letzteres aktiviert. Ein einem Himmels-Objekt zugeordnetes HDR-Bild wird exakt ausgewertet und dadurch Mehrfach-Schatten präziser rendern – wenn diese im HDR-Bild vorhanden sind (beachten Sie, dass der Wert für die Strahltiefe vergrößert werden muss).

Objekt-Visualisierung

Objekt-Visualisierungen sind gut beleuchtet und häufig in der Komposition zentriert, was bedeutet, dass sie im Allgemeinen weniger Lichtreflexionen erfordern.

Objekt-Visualisierung – Vorschau: Verwendet Irradiance Cache + Licht-Mapping

Objekt-Visualisierung – Hoch: Verwendet Irradiance Cache + Irradiance Cache.

Progressive Sampler des Physikalischen Renderers

Progressiv – Keine Vorberechnung: Verwendet QMC + QMC.

Progressiv – Schnell Komplett Diffus: Verwendet QMC + Licht-Mapping

Diese beiden Optionen wurden zur Verwendung mit der Einstellung Progressive Sampler des Physikalischen Renderers konzipiert. Sie können Rohbilder sehr schnell rendern, deren Qualität sich progressiv verbessert, und Sie können die allgemeine Render-Qualität prüfen ohne lange Wartezeiten, bis das Bild vollständig gerendert wurde.