Element-Einstellungen

Oberfläche

ARCHICAD Oberflächentypen werden während dem ersten Exportieren in CINEMA 4D Exchange Materialtypen umgewandelt, und CINEMA 4D Materialtypen werden während jedem Konvertierungsprozess in ARCHICAD Oberflächentypen umgewandelt. Da ARCHICAD und CINEMA 4D Exchange verschiedene Ansätze zu Modellmaterialien haben, können in manchen Fällen während der Konversion Daten verloren gehen. Nachdem ein Objekt in CINEMA 4D Exchange bearbeitet oder erstellt, und danach in ein GDL Objekt umgewandelt wurde, enthalten jedoch die Parameter des GDL Objekts die CINEMA 4D Exchange Material-Einstellungen, so dass bei späteren Freiform-Bearbeitungsprozessen kein Datenverlust mehr erfolgt.

Anmerkung: Im Falle von Bitmap-Texturen werden die Bitmap-Abbildungen im Verzeichnis “tex”, neben der Cinema 4D Exchange Projektdtatei abgelegt werden. Um fehlende Texturen im Objekt zu vermeiden, entfernen Sie nicht dieses Verzeichnis oder seinen Inhalt.

Obwohl ARCHICAD und CINEMA 4D Exchange die Texturen auf unterschiedliche Weise projizieren, werden Projektionen während dem Exportieren konvertiert. UVW Mapping-Informationen werden auch mit den CINEMA 4D Exchange Polygonobjekten abgelegt, wenn Sie also die konvertierte Projektion einer Textur nicht exakt genug finden, können Sie “UVW Mapping” als Projektionsart im Texturkennzeichen des Objekts auswählen. Für in ARCHICAD solide Objekte sollten Sie projizierte Texturen anstatt UVW Mapping benutzen, da GDL Objekte, die in Solid Element Operationen eingebunden sind, in ARCHICAD nur richtig mit projizierten Texturen dargestellt werden. Wenn Sie ein Objekt erstellen, das nicht in ARCHICAD in einer Solid Element Operation eingebunden ist, können Sie UVW gemappte Texturen benutzen und “Textur beibehalten” als Modellverhalten des Objekts auswählen (siehe unten).

Einschränkungen

Wenn die Polygone der Elemente in der Hierarchie “nach Material” gruppiert sind, kann nur UVW Mapping zur Texturprojektion verwendet werden.

Die aktuelle Version verwendet nur die Interne Rendering Engine-Einstellungen der Oberflächentypen. Da die Internen Rendering Engine keine Spiegelungen unterstützt, werden hoch glänzende Oberflächen als spiegelnd exportiert, während weniger glänzende Oberflächen mit spiegelnden Licht-Eigenschaften exportiert werden.

Fangpunkte in ARCHICAD Objekten

Falls in CINEMA 4D Exchange keine Hotspots/Fangpunkte definiert werden, setzt ARCHICAD die Standard Hotspots im neu erstellten GDL Objekt. Sie können aber die automatischen Hotspots mit eigenen Hotspots ersetzen:

1.Erstellen Sie ein Nullobjekt in CINEMA 4D Exchange und benennen Sie es um in “Hotspot” (engl. Bezeichnung für Fangpunkt).

//helpcenter.graphisoft.de/wp-content/uploads/cinema4d/c4dinstall-addonguide/Page_08_Image_0001.png 

2.Bewegen Sie es auf die gewünschte Position.

//helpcenter.graphisoft.de/wp-content/uploads/cinema4d/c4dinstall-addonguide/Page_08_Image_0002.png 

Das CINEMA 4D Exchange Nullobjekt wird in einen 3D Fangpunkt an genau dieser Position im ARCHICAD GDL Objekt umgewandelt.

Unterthemen