Team- und Projekt-Einstellungen

Die Größe, Komplexität und Art des Projekts sowie die Größe des Projektteams müssen berücksichtigt werden, um eine möglichst effektive Strategie bei der gemeinsamen Bearbeitung von Projekten zu finden. Es empfiehlt sich, dass der Projektleiter oder BIM-Manager die Strategie der gemeinsamen Projektnutzung festlegt, bevor ein neues Projekt gestartet wird.

Das Dokument zur gemeinsamen Projektnutzung sollte die Hierarchie, den Namen, die Position, den Besitzer und den Inhalt der verschiedenen Projektdateien beschreiben. Da ARCHICAD verschiedene Methoden der Teamarbeit unterstützt, kann das Konzept der gemeinsamen Projektnutzung flexibel geändert und auf das Projekt abgestimmt werden.

Team-Organisation

Je nach Größe und Organisation des Büros können verschiedene Probleme bei der Zusammenarbeit auftreten. Ein typisches Problem in kleinen Architekturbüros (5-10 Architekten) ist das Fehlen dedizierter CAD-Manager, die CAD- und IT-Standards definieren und pflegen können. Die Zusammenarbeit ist in kleinen Büros jedoch nicht so kritisch wie in großen Unternehmen, da die Projekte normalerweise nicht sehr komplex sind und das Projektteam relativ klein ist. Andererseits ist die gemeinsame Nutzung großer Projekte in großen Büros ein kritischer Faktor. Hier ist man Tag für Tag mit diesem Problem konfrontiert, und es wird dringend empfohlen, strikte Methoden zur gemeinsamen Nutzung zu implementieren.

Einrichten eines Team-Projekts

Es ist möglich, mit dem Teamwork-Projekt ganz von vorne zu beginnen und hierbei die in Teamwork angegebenen Grundeinstellungen zu nutzen. Wir empfehlen Ihnen allerdings, vor der Projektfreigabe eine Anzahl von Grundkriterien zu definieren, da dies während des laufenden Projektes wesentlich aufwändiger ist. Die grundlegenden Einstellungen wirken sich auf bestimmte Elemente der Projektdatei aus, beispielsweise auf Attribute (Ebenen, Stifte, Materialien etc.), Navigatorstruktur (Ausschnitte, Layouts, Publisher-Sets), Favoriten und Bibliotheken. Diese Standard-Projekteinstellungen werden am besten in einer ARCHICAD Vorlagendatei von der Person definiert, die als Teamleiter agieren soll und, die während der Laufzeit des Team-Projekts diese Einstellungen kontrolliert und verändert.

Struktur der Teams

In der Architektur-Praxis gibt es verschiedene Ansätze für die Einrichtung der Team-Struktur; jeder dieser Ansätze hat bestimmte Vor- und Nachteile:

Architekturstudios – arbeiten als individuelle Organisation innerhalb des Unternehmens. Ein einzelnes Team managt das Projekt über den gesamten Zyklus hinweg.

Spezialisierte Teams – sind in der Architektur-Praxis der häufigste Fall. Bei diesen Einrichtungen wird das Projekt von Team “A” gestartet und an einer bestimmten Stelle, normalerweise nach Abschluss des Entwurfs, übernimmt Team “B” das Projekt und erstellt die Dokumentation.

Dynamische Teams – sind flexible Gruppen, die sich an die Projektphasen und Anforderungen anpassen.

Typische Struktur eines mittelgroßen Büros

Das folgende Diagramm zeigt die Organisationsherarchie eines typischen mittelgroßen Architekturbüros. In diesem Beispiel finden Sie zwei unabhängige Projektteams mit je einem Architekten und zwei Zeichnern. Der Projektarchitekt des ersten Teams agiert auch als Teilzeit-BIM-Manager im Büro. Wegen der relativ geringen Größe der Firma und der im Allgemeinen begrenzten Größe der Projekte reicht eine informelle Kommunikation zur Projektkoordination aus.

//helpcenter.graphisoft.de/wp-content/uploads/ac21_collaboration/howtocollaborate-landscape/Slide15.png 

Organisationsdiagramm eines mittelgroßen Büros

Das typische Problem für Büros dieser Größe ist, dass sie sich keinen Vollzeit-CAD- und IT-Manager leisten können; daher muss jemand aus dem Büro diese Verantwortung mit übernehmen, was natürlich die Produktivität dieser Person verringert.

Typische Struktur eines großen Büros

Die in den nächsten Abbildungen dargestellten typischen Abläufe in einem großen Architekturbüro verwenden den “2D CAD” Arbeitsablauf und den “BIM” Arbeitsablauf. Die Hauptunterschiede zwischen diesen beiden Arbeitsabläufen sind:

Im BIM-Arbeitsablauf wird kein “Dokumentations-Team” benötigt, da der Großteil der Informationen für die Dokumentation direkt aus dem zentralen Planungsmodell abgeleitet wird. In den Projektteams gibt es Personen, die sich dediziert mit der Feinabstimmung der Dokumentation befassen.

Der BIM-Manager muss alle Phasen des Projektentwurfs managen, Entscheidungen über die Anzahl und Qualifikation der Mitarbeiter treffen (Personalaufgabe) und Aufgaben hinsichtlich der Zusammenarbeit mit dem erweiterten Planungsteam verwalten.

Der BIM-Arbeitsablauf umfasst kein eigenständiges “Visualisierungs-Team”; die für diese Aufgaben zuständigen Mitarbeiter gehören dem Planungsteam an.

//helpcenter.graphisoft.de/wp-content/uploads/ac21_collaboration/howtocollaborate-landscape/Slide16.png 

Organisationsdiagramm eines großen Büros mit einem traditionellen “2D-Arbeitsablauf”

Große Büros, die den BIM-Arbeitsablauf nutzen, sind in 3 Teams strukturiert. Die ersten beiden Teams arbeiten an einem großen Projekt, und ihre Aufgaben werden von einem Projektleiter koordiniert. Der Projektleiter und die Leiter der beiden Projektteams berichten an den Planungsleiter. Hier werden die Projektteams von einem Vollzeit-IT- und BIM-Manager unterstützt.

//helpcenter.graphisoft.de/wp-content/uploads/ac21_collaboration/howtocollaborate-landscape/Slide17.png 

Organisationsdiagramm eines großen Büros mit einem BIM-Arbeitsablauf