Projekt-Einstellungen

Im Idealfall definieren Sie in der Projekteinrichtungsphase folgende Punkte:

Das “Skelett” Ihres Projekts einschließlich seiner Geschoss-Struktur und der wichtigsten Navigator-Ausschnitt-Sets, mit denen Sie arbeiten wollen.

Die wichtigste “inhärente Logik” Ihres Projekts einschließlich der Ebenen, der Ebenenkombinationen und der Art der gemeinsamen Nutzung des Projekts.

Die wichtigsten “Kommunikationsprotokolle” zur Kommunikation mit den internen und externen Mitgliedern des Projektteams und des Kunden.

Die Basis-“Bausteine”, mit denen Sie arbeiten, einschließlich der Favoriten für die Gebäudeelemente und der im Projekt zu verwendenden intelligenten parametrischen Objekte.

Die Hauptstruktur Ihrer Dokumentation einschließlich Ihres Layoutbuchs und Ihrer Publikations-Sets.

Bevor Sie mit der eigentlichen Projekteinrichtung im Programm beginnen, sollten Sie die folgenden Fragen beantworten können:

Welches sind die Lieferkomponenten des Projekts?

Welche Art von Projektmaterial und Dokumentation steht zum Projektbeginn zur Verfügung?

Welche Standardzeichnungen sollen verwendet werden?

Was sind die wesentlichen Prinzipien des Projekts?

Welche Baumaterialien und Strukturen werden verwendet?

In welcher Projektphase beginnt die BIM-Implementierung?

Welche Kommunikationsprotokolle werden mit externen Beteiligten verwendet?

Die Protokolle zur gemeinsamen Projektnutzung und Zusammenarbeit in ARCHICAD sollten als Antwort auf diese Fragen definiert werden.

Projektstruktur (Navigator)

Eine der leistungsstärksten Funktionen von ARCHICAD ist der Navigator, der einen Überblick und die Kontrolle über sehr komplexe Projektstrukturen und umfangreiche Dokumentations-Sets bietet. Darüber hinaus ermöglicht die kombinierte Verwendung von Navigator, Hotlink-Modul-Manager, Xref-Manager und Zeichnungs-Manager dem Projektarchitekten die kontinuierliche Überwachung des Status nicht nur der Hauptprojektdatei, sondern auch der damit verknüpften externen Dateien.

Hinweis: die wichtigsten Navigator-Funktionen stehen über den Popup-Mini-Navigator zur Verfügung. Zum Aufrufen all dieser Funktionen einschließlich Publisher und dem Management von Ansichten und Zeichnungen zwischen verschiedenen Projekten verwenden Sie die vollständige Navigator-Palette (wird vom Mini-Navigator aus geöffnet).

Der Navigator erfüllt eine Reihe von Basisfunktionen im Projektablauf:

Die Projekt-Mappe ermöglicht die Navigation im BIM-Modell.

Die Ausschnitt-Mappe speichert verschiedene Ausschnitte (Darstellungsvarianten) des Modells, die nach verschiedenen Kategorien organisiert sind.

Das Layoutbuch bietet Zugriff auf die gesamte Projektdokumentation.

Der Publisher (nur in der Navigatorpalette) ist das primäre Werkzeug für die Kommunikation der BIM-Projektdateien im gedruckten und elektronischen Format einschließlich DXF-DWG und PDF.

//helpcenter.graphisoft.de/wp-content/uploads/ac21_collaboration/howtocollaborate-landscape/39-Navigator.png 

Modi des ARCHICAD Projektnavigators

Bibliotheken

Bibliotheken sind eine sehr wichtige Komponente von ARCHICAD-Projekten. ARCHICAD wird mit einer umfangreichen Standardbibliothek ausgeliefert, Sie können jedoch auch zusätzliche Bibliotheksobjekte erstellen und damit allen nur vorstellbaren Anforderungen Ihres Projekts begegnen.

In einem typischen Architekturbüro kommen drei Arten von Bibliotheken zum Einsatz:

Die Standard ARCHICAD-Bibliothek ist die neueste Version der ARCHICAD Objektbibliothek oder in manchen Fällen nur einer Untergruppe davon. Die Untergruppen-Bibliothek enthält nur die Elemente der Standard ARCHICAD-Bibliothek, die im Unternehmen regelmäßig verwendet werden.

Die Standardbibliothek des Büros ist eine Zusammenstellung der Objekte, die für die typischen eigenen Büroanforderungen entwickelt wurden. Diese Bibliothek umfasst normalerweise Anmerkungselemente (z.B. Marker, Etiketten, Zeichnungsrahmen etc.) und 3D-Objekte (z.B. Türen, Fenster, Fassaden etc.).

Projektspezifische Bibliotheken enthalten individuelle Elemente, die speziell für dieses Projekt entwickelt wurden. Üblicherweise werden diese Objekte von Mitgliedern des Projektteams erstellt.

Die genannten Bibliotheken können auf dem Dateiserver des Unternehmens, dem BIM-Server oder auf den Computern der Teammitglieder abgelegt sein. Für eine optimale Leistung empfiehlt sich beim Speichern von Bibliotheken die folgende Strategie:

ARCHICAD Bibliothek und Büro-Standardbibliotheken werden auf dem Dateiserver des Unternehmens oder – bei Teamwork-Projekten – auf dem BIM-Server abgelegt. Bibliotheken werden im Container-Dateiformat (LCF) oder als BIM-Server-Bibliotheken gespeichert und können von den Benutzern nicht geändert werden. Lediglich die Server-Administratoren haben die Berechtigung zum Ändern dieser Bibliotheken.

Projektspezifische Bibliotheken werden normalerweise als eingebettete Objekte in der Projektdatei gespeichert. Teammitglieder mit den erforderlichen Teamwork-Rolleneinstellungen dürfen diese Objekte ändern.

Standard ARCHICAD-Bibliothek

Die Standard ARCHICAD-Bibliothek sollte standardmäßig bei jedem Projekt mit den Vorlagendateien des Unternehmens geladen werden, da sie alle benötigten Makros und die erforderlichen Bestandteile für das korrekte Funktionieren aller Objekte enthält. Die ARCHICAD-Bibliothek sollte zentral vom IT- oder BIM-Manager aktualisiert werden, deshalb empfiehlt es sich, sie auf dem BIM-Server als eine BIM-Server-Bibliothek abzulegen. Die zentralisierte Aktualisierung der ARCHICAD-Bibliotheken verhindert, dass Benutzer veraltete Versionen von Bibliotheken laden.

Büro-Standardbibliothek

Die Büro-Bibliothek ist diejenige, die neben der ARCHICAD-Bibliothek mit jedem Projekt in einem Büro geladen wird. Sie enthält alle Objekte, die von dem Unternehmen als Standard für spezifische Anforderungen erstellt, bearbeitet oder angepasst wurden. Ebenso wie die ARCHICAD-Bibliothek wird die eigene Büro-Standardbibliothek am besten als Containerdatei (LCF) oder als BIM-Server Bibliothek statt in extrahierter Form (GSM-Objekte) aufgerufen; dadurch wird die Ladezeit verkürzt, und die Integrität der Bibliothek bleibt gewahrt. Der BIM-Manager sollte entsprechend den Kenntnissen der Mitarbeiter, den Projekttypen und den von Unternehmen angebotenen Services eine verwendbare Büro-Bibliothek definieren und für die Pflege dieser Bibliothek verantwortlich sein.

Inhalt der Büro-Bibliothek:

Standard-Anmerkungen

Details

Typische Strukturelemente und Möbel

Projektbibliothek

Die Projektbibliothek enthält nur projektspezifische Elemente. Dies können sein:

Individuelle Treppen

Individuelle Tür/Fenster-Paneele

Hintergrundbilder

Schraffurbilder

Individuelle im Projekt verwendete Modellelemente

Die projektspezifische Bibliothek ist definiert als die individuelle Bibliothek, die speziell für jedes Projekt in einem Büro erstellt wird. Sie ist bei der Erstellung jedes Projekts enthalten und wird als eingebettete Bibliothek mitgeführt, um eine einfache Änderung der Objekte zu ermöglichen. Die projektspezifische Bibliothek ist das Lager für alle individuellen Teile, die für ein bestimmtes Projekt erstellt wurden, einschließlich Schraffuren, Treppen, etc. Die projektspezifische Bibliothek ist in einem Büro sehr effektiv, da sie den Benutzern eine hohe Flexibilität bei der Anpassung bietet und gleichzeitig die Integrität und Standardisierung innerhalb der Büro-Bibliothek gewährleistet. Nach dem Erstellen können individuelle Teile jederzeit daraufhin überprüft werden, ob sie in die Office-Standardbibliothek einbezogen werden sollen.