Interoperabilität-Arbeitsabläufe: Statik, Energieanalyse und HKLSE

Die Architekturplanung eines Gebäudes und seine physische Statik sind eng miteinander verknüpft: auf der einen Seite definiert die Architekturplanung des Gebäudes die Statik, auf der anderen Seite spiegelt die Statikplanung eines Gebäudes die gesamte Architekturplanung wieder. Die Statik ist zu einem visuellen und ästhetischen Teil der modernen Architektur geworden. Sie muss daher so leicht wie möglich sein, ohne dass dies zu Lasten der Stabilität geht. Außerdem muss die Statik hinsichtlich Leistung und Preis optimiert werden. ARCHICAD bietet ausgefeilte Planungsdaten zusammen mit dem erforderlichen Level von Modell-Details. Diese Informationen können direkt über IFC oder andere Formate in spezielle Software importiert werden, um die Statikanalyse und -planung durchzuführen.

//helpcenter.graphisoft.de/wp-content/uploads/ac21_collaboration/howtocollaborate-landscape/Slide23.png 

Statikanalyse mit bidirektionaler IFC-Verbindung

IFC ermöglicht die gemeinsame Nutzung des ARCHICAD-Modells mit bedeutenden und lokalen Statiklösungen wie Tekla Structures, Autodesk Revit, SAP 2000, Etabs, Scia Engineer, Dlubal, Graitec, Tricalc, Cype, Axis VM, FEM-Design usw.

Eine umfassende Beschreibung der Zusammenarbeit zwischen ARCHICAD und Statiklösungen finden Sie unter:
http://www.graphisoft.de/open-bim/.