ArchiCARD Objekt „Lichtschacht Betonfertigteil – ACB“

ArchiCARD-Bibliothek


Lichtschacht Betonfertigteil

GDL Bibliothekselement zur Verwendung in ArchiCAD 16 und höher.

 

Vorteile und Nutzen

Bei Gebäuden mit Kellergeschossen kommen häufig Lichtschächte zur Belichtung und Belüftung der Kellerräume zum Einsatz. Das hier angebotene Objekt bietet nun die Möglichkeit, einen Kellerlichtschacht aus Betonfertigteilen mit Gitterrostabdeckung in verschiedenen marktüblichen Varianten als einfach nutzbares Objekt in ArchiCAD Projekten einzubauen.

Man kann einen derartigen Lichtschacht in ArchiCAD zwar aus Wandelementen und dem Gitterrostobjekt selbst zusammenbauen, aber dies ist mit einigem Aufwand verbunden, wenn man einen vergleichbaren Detailierungsgrad erzielen möchte, und zudem auch bei Änderungen deutlich schwerer zu handhaben.

 

Eigenschaften des Objekts und Verwendung in ArchiCAD

Das ArchiCARD Objekt ist sehr einfach in der Anwendung, denn die Grundeinstellungen passen für die typischen Anwendungsfälle. In der Regel muss man lediglich die Grundrissgeometrie, Ausführung mit oder ohne Boden, Abmessungen im Grundriss, sowie die Höhe des Lichtschachts passend zum Projekt einstellen.

Optional können aber auch individuelle Anpassungen im Userinterface vorgenommen werden. Beispielsweise kann der obere Rand des Betonteils aus Fußgängerperspektive sichtbar sein (wenn Erde oder eine Rasenfläche daran angrenzt),oder er ist tiefergezogen und der Gitterrost mit Stahlprofilen eingefasst, sodass man einen Pflasterbelag bis an den Gitterrost heranziehen kann. Des Weiteren gibt es den Lichtschacht in einer im Grundriss L-förmigen Ausführung für rechtwinklige  Gebäudeinnenecken. Das Objekt verfügt ausserdem über einen optionalen Schrägschnitt mit einstellbarem Schnittwinkel. Dieser ermöglicht zum Einen die Anpassung an nichtrechtwinklige Gebäudeinnenecken oder man kann damit mit zwei Objekten einen Lichtschacht um eine Gebäudeaussenecke herumführen.

Auf der Abbildung oben sind die Grundrissgeometrien U-Form, L-Form, sowie L-Form mit Gehrungsschnitt (Innenecke und Aussenecke) zu sehen. Ausserdem sieht man Varianten mit einem Aufsatzteil, zwei Aufsatzteilen, und ohne Aufsatzteil; des Weiteren ist ein Element in der Ausführungsvariante „ohne Boden“ zu sehen.

Das Objekt ist zur Planung bis etwa 1:20 und zur Visualisierung geeignet.

Bei der Planung sind eventuelle Unterschiede zwischen dem Objekt und dem Lieferprogramm des gewählten Bauproduktherstellers zu beachten; insbesondere die Gehrungsausführung ist keine „Katalogausführung“ und sollte daher im Abstimmung mit Hersteller, Lieferanten und Verarbeiter geplant werden.

 

Das User Interface

Die Parameter des Objekts können im User Interface eingestellt oder verändert werden. Eine Einstellung mit Parameterliste ist alternativ ebenso möglich.

Die Ansteuerung der einzelnen Seiten des User Interface erfolgt – wie gewohnt bei ArchiCARD Objekten – im oberen Bereich der Objekteinstellungen; es gibt hier nur zwei Seiten, um einen möglichst schnellen und effizienten Zugriff auf alle einstellbaren Parameter zu erlauben.

 

Geometrie und Grundrissdarstellung

Auf der ersten Seite des User Interfaces wird zunächst der Grundrisstyp eingestellt.

Es gibt

  • U-Form für gerade Wand: Typischer Lichtschacht zum Anbau an eine gerade Wand mit einer Fensteröffnung
  • L-Form für 90° Innenecke: Lichtschacht für eine Innenecksituation mit Fenster nahe der Ecke
  • L-Form für Gehrungsschnitt: Lichtschacht mit Schrägschnitt für Innen- und Aussenecken mit einstellbarem Winkel. Wird diese Ausführungsart gewählt, so erscheint auch eine zusätzliche Einstellmöglichkeit für den Schnittwinkel.

Danach folgt die Randausführung:

  • Betonrand: Typische Ausführung bei der neben dem Gitterrost ein schmaler Betonrand sichtbar ist.
  • Stahlwinkel, Betonrand vertieft: Ausführungsvariante, bei der der Betonrand tiefer sitzt, und der Gitterrost durch einen Stahlwinkel eingefasst ist. Diese Variante kann man wählen, wenn ein Pflasterbelag geplant ist, und der Betonrand visuell stören würde. Wird diese Variante gewählt, so kann man mit einem zusätzlichen Parameter „Betonrand vertieft“ in der nächsten Zeile einstellen, wie weit der Rand heruntergezogen sein soll (i.d.R etwas tiefer als die Höhe der Pflastersteine)

Danach kann man einstellen, ob der Schacht mit Boden ausgeführt werden soll:

  • mit Boden: wird vor allem bei wasserdichten Ausführungen gewählt
  • ohne Boden: häufig eingesetzte Variante; dann wird in der Regel eine Kiesschicht am Boden zur Entwässerung eingebracht

 

 

Danach folgen Einstelloptionen für die Abmessungen: Länge, Wandung, und Breite des in Fußgängerebene sichtbaren Betonrands

Des Weiteren kann der Lichtschacht auch mit Aufsatzteilen ausgeführt werden. Mit dem Objekt sind insgesamt bis zu drei Aufsatzteile möglich. Die Höhe dieser Aufsatzteile kann in 10cm Schritten gewählt werden; wird ein Aufsatzteil auf Höhe 0 gestellt, so wird es und die nachfolgenden Aufsatzteile nicht dargestellt.

Für den Gitterrost sind voreingestellte marktübliche Teilungen hinterlegt: 30x30mm und 30x10mm. Alternativ können auch freie Werte eingestellt werden.

Unten auf der ersten User Interface Seite können Einstellungen für die geschossabhängige Darstellung vorgenommen werden. Hierfür muss das Objekt aber auch im Geschoss darunter und darüber sichtbar sein. Die Voreinstellung wie auf dem Screenshot sichtbar, ist in der Regel auch korrekt: Man setzt das Objekt im Kellergeschoss mit dem Fesnter ein, und sieht es dort horizontal geschnitten. Im Geschoss darüber soll die Aufsichtdarstellung zu sehen sein, und im Geschoss darunter die Kontur gestrichelt. Bei sehr hohen Lichtschächten kann ggfs eine Änderung der Einstellung nützlich werden.

 

Stifte und Material

In der zweiten User Interface Seite stellt man oben Materialien und Stifte für 3D ein. Man kann Einstellungen für das Betonfertigteil, für den Gitterrost, und für den Stahlwinkel vornehmen.

Danach folgen die Stift- und Schraffureinstellungen für die Grundrissdarstellung:

Einstellbar sind jeweils der Konturstift, die Schaffur, der Schaffurstift und die Hintergrundfarbe. Die Einstellungen kann man für Folgendes vornehmen:

  • Betonrand in der Aufsicht; hier kann zusätzlich auch ein anderer Stift für den Gitterrost gewählt werden.
  • Betonwandung im Schnitt,
  • Boden in der Aufsicht
  • Untersicht Linientyp und Stift

Bearbeiten in Grundriss und 3D

Ist das Objekt im im Projekt platziert, kann man die Abmessungen des Elements einfach im Grundriss anpassen und verändern. Hierfür hat das Objekt veränderbare Fangpunkte, die entweder nur Länge oder Breite des Objekts verändern, oder gleichzeitig beide Parameter (siehe Bild)

 

Die Ausführung L-Form mit Gehrungsschnitt ermöglicht auch, den Schnittwinkel einzustellen. Mit dem zweiten weiter aussen angeordneten Winkel kann man Winkel der Wandecke einstellen, wodurch man sofort den korrekten Gehrungsschnittwinkel am Objekt erhält. Man kann dann den so eingestellten Lichtschacht einfach an der Gehrungslinie spiegeln und erhält ohne Aufwand eine korrekte Eckdarstellung.

 

Im 3D Fenster sind die beweglichen Fangpunkte ebenfalls vorhanden und erlauben eine Anpassung an die umgebende Baukonstruktion direkt im 3D Fenster. Die Fangpunkte entsprechend der Grundrissdarstellung sind der Übersichtlichkeit wegen aber nur an der „Oberfläche“ des Gitterrostes vorhanden; unten am Objekt gibt es mittig an der Wand noch einen Fangpunkt zur Einstellung der Höhe des Bauteils.