Rendering erzeugen

Verwenden Sie Dokumentation > Rendering, Animation etc. > Photorealistische Darstellung
Anmerkung: Die Rendering-Zeit ist von einer Reihe von Faktoren abhängig: Bildgröße, Komplexität der Photorealistik-Parameter, Leistungsvermögen der Hardware etc.
Anmerkung: Sie müssen die 2D-Option des Markierungsrahmens verwenden. Es wird immer von einer rechteckigen Form des Rahmens ausgegangen, selbst wenn Sie ein Polygon mit beliebiger Form zeichnen.
Nachdem Sie den Markierungsrahmen platziert haben, stehen zwei Renderbereichs-Befehle zur Verfügung, und zwar im Menü Dokumentation > Rendering, Animation etc. und als Popup-Optionen der Render-Schaltfläche der Render-Palette:
Markierungsrahmenbereich rendern & beschneiden: Wenn ein Markierungsrahmen platziert wurde, ist dies der Standard-Renderingbefehl. Durch ihn wird nur der Rahmenbereich gerendert und ausgegeben.
Markierungsrahmenbereich rendern: Verwenden Sie diese Funktion, wenn Sie nur einen (kleineren) Teil des 3D-Fensters rendern wollen. Das Fenster wird als Ganzes gezeigt, aber nur der Rahmenbereich wird vollständig gerendert. Der Rest der Szene wird transparent dargestellt.
Anmerkung: Wenn der Modus Sicheren Rahmen rendern eingeschaltet ist (siehe unten), wirkt sich ihr Markierungs-Polygon nur in dem Umfang aus, in dem es in den Bereich Sicheren Rahmen rendern fällt. Ist Sicheren Rahmen rendern ausgeschaltet, wird der Auswahlrahmenbereich davon unabhängig gerendert.
Schalten Sie diese 3D-Ansichtsfunktion unter Dokumentation > Rendering, Animation etc. > Schutzbereich rendern ein.
Anmerkung: Ohne die Einstellung Schutzbereich rendern verhält sich ARCHICAD bei den Photorealistik-Einstellungen wie bei den Versionen ARCHICAD 17 und älter. In diesem Fall wird der gesamte Inhalt des 3D-Fensters – auch die auf dem Bildschirm nicht sichtbaren Teile – in der gewünschten Größe gerendert.
Die CineRender Engine in ARCHICAD unterstützt kein Multi Pass Rendering oder Rendern im Netzwerk (Net Render). Wenn Sie die Arbeit an Ihrem Modell mit zusätzlichen Cinema4D-Funktionen fortsetzen wollen, verwenden Sie den Befehl Export zu Cinema 4D von der Popup-Schaltfläche Rendering der Photorealistik-Palette aus. Damit werden Ihr Modell, dessen Oberflächen und die Rendering-Einstellungen exportiert.
Anmerkung: Diese Farbtiefen-Funktion ist nicht verfügbar, wenn das Modellbild mit dem Befehl Markierungsrahmenbereich rendern & beschneiden erstellt wurde. Bei diesem Befehl wird das Rendering nur mit 8 Bit pro Kanal erstellt.
Einschränkungen der CineRender Engine bei axonometrischen 3D-Ansichten
Klicken Sie Auflösen…, um mehr Informationen anzuzeigen:
Klicken Sie auf die Schaltfläche Abbrechen, um fortzufahren – Vorschau und 3D-Ansicht sind nicht identisch, da die Vorschau die “bestmögliche Annäherung” zeigt.
Klicken Sie auf Axonometrie anpassen, um die Axonometrie zu ändern und somit die 3D-Ansicht an die Photorealistik-Vorschau anzupassen.
Klicken Sie auf Rendern, um den Rendervorgang fortzusetzen. CineRender wird unter Verwendung der “bestmöglichen Annäherung” ein Rendering erstellen, d. h. die Ansichtsachsen werden nach Bedarf geändert, um eine axonometrische Ansicht zu erzielen, die von der CineRender Engine verarbeitet werden kann. Auf diese Weise entspricht das endgültige Rendering der angezeigten Vorschau, das 3D-Fenster bleibt dabei jedoch unverändert.
Klicken Sie auf Axonometrie anpassen, um die Axonometrie zu ändern und somit die 3D-Ansicht an die Photorealistik-Vorschau anzupassen. Wenn Sie mit dieser modifizierten Ansicht nicht zufrieden sind, können Sie sie noch nach Bedarf anpassen. Die Photorealistik wird erst dann erstellt, wenn Sie erneut den Befehl dazu geben.
Klicken Sie auf Abbrechen, um dem Rendervorgang an dieser Stelle zu beenden.