Gebäudetechnik (Energiebewertung)

Anmerkung: Sie können die Systeme auch über die Registerkarte Zonen der Energiemodell-Überprüfungspalette den Zonen zuweisen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Energiequelle… im Teilfenster Heizkessel oder Ofen (Heizungssystem) bzw. im Teilfenster Fernkälte-Einstellungen (Kühlungssystem).
Wenn Sie mehr als eine Energiequelle für eine Funktion verwenden, klicken Sie auf die Schaltfläche + (Plus), die nach Aktivierung einer Zeile erscheint, und wählen Sie eine zusätzliche Energiequelle aus.
Zum Entfernen eines Eintrages klicken Sie auf die Schaltfläche – (Minus), die nach Aktivierung einer Zeile erscheint.
Fernwärme bedeutet, dass die Heizung und/oder Warmwasserbereitung des bewerteten Gebäudes von außerhalb in Form von Warmwasser oder Dampf über ein Rohrleitungssystem bereitgestellt wird.
Verwenden Sie die Schaltfläche Energiequelle… zur Definition der vom Heizungssystem verwendeten Energiequelle(n).
Typ: Wählen Sie entweder Flach- oder Röhrenkollektoren.
Ziel: Stellen Sie das Ziel für die gewonnene Solarenergie ein: Heizung, Warmwasser oder Heizung und Warmwasser.
Anmerkung: Wenn Solarkollektoren für mehrere Einsatzbereiche verwendet werden, hat die Warmwasserbereitung immer die höchste Priorität. Das bedeutet, wenn der Solarkollektor nicht genügend Energie erzeugen kann, um alle Bereiche zu versorgen, so versorgt er zunächst den Wassererhitzer und verwendet die verbleibende Energie für die Raumheizung.
Anmerkung: Für andere Werte (außer der Temperatur) verwendet die Energiebewertung die in ARCHICAD unter Optionen > Projekt-Präferenzen > Berechnungseinheiten und -regeln definierten Einheiten.
Kältemaschine bedeutet, dass eine Art von Kühlsystem im Gebäude installiert werden soll. Klicken Sie auf Merkmale…, um die Leistungsgrafik des Kühlsystems anzuzeigen und zu bearbeiten.
Fernkälte: In manchen Ländern kann gekühlte Luft von einer externen Quelle bezogen werden. Wenn das Gebäude mit einem solchen externen Kühlsystem verbunden wird, wählen Sie Fernkälte aus und verwenden Sie die Schaltfläche Energiequelle zur Festlegung der von dem Fernkältewerk verwendeten Energiequelle(n).
Reine Zuluftsysteme setzen auf Ventilatoren, um die thermische Zone mit Frischluft zu versorgen.
Reine Abluftsysteme setzen auf Ventilatoren, die die verbrauchte Luft aus den Zonen abziehen.
Zu- und Abluftsysteme steuern mechanisch sowohl Luftzu- als auch die -abführung.
Wärmerückgewinnung: Manche mechanischen Lüftungssysteme verfügen über Wärmetauscher, andere nicht. Verwenden Sie das entsprechende Kontrollkästchen zur Aktivierung dieser Einstellung.
Anmerkung: Einige Steuerungselemente für die Lüftungeinstellungen stehen nur zur Verfügung, wenn Sie ein mechanisches Belüftungssystem ausgewählt haben. Wenn Ihr Belüftungstyp auf natürlich eingestellt ist, sind diese Steuerungselemente inaktiv.
Stetige Luftaustauschrate: Geben Sie einen Wert für die stündliche Luftaustauschrate ein. Dieser Zielwert hängt von den landesüblichen Standards ab. Er variiert je nach Gebäudenutzung und den lokalen Klimabedingungen.
Zeitgesteuerte Luftaustauschrate: Be- und Entlüftungsdaten können je nach Wochentag und im Jahresverlauf variieren. Der Lüftungs-Zeitplan kann eine Reihe täglicher Zeitpläne umfassen, die in einem spezifischen Datumsbereich und an bestimmten Wochentagen gelten.
Wiederholung: Tage der Woche, für die der konkrete Zeitplan gilt
Datumsbereich: Zeitliche Abschnitte im Referenzjahr, in denen der Zeitplan gilt
Wiederholungen und Datumsbereich definieren die Betriebsstunden (die Gesamtzahl von Stunden, während der der entsprechende tägliche Zeitplan wirksam ist).
Wenn der Zähler Reststunden in der rechten unteren Ecke des jährlichen Lüftungs-Zeitplans eine andere Zahl als 0 anzeigt, so bedeutet dies, dass weitere Änderungen bei Wiederholung und Datumsbereich notwendig sind, da es im Referenzjahr Stunden gibt, denen kein Zeitplan zugewiesen ist.
Wenn der Zähler Überlappende Stunden in der rechten unteren Ecke der jährlichen Betriebsauswertung angezeigt wird, so bedeutet dies, dass weitere Änderungen bei Wiederholung und Datumsbereich notwendig sind, weil es im Referenzjahr Stunden gibt, an denen mehr als ein Zeitplan gilt.