Sichern von frei geformten Türen oder Fenstern

Die Form des Lochs wird durch eine frei gezeichnete Decke oder ein Dach definiert, dem dann die ID WALLHOLE bzw. WALLNICHE zugewiesen wird. Decken und Dächer mit diesen IDs werden als Loch oder als Nische in der Wand angezeigt. Wallhole und Wallniche sind GDL-Befehle zum Erstellen von (Freiform-)Durchbrüchen oder (Freiform-)Nischen in Wänden.
4.
Öffnen Sie die Registerkarte Kategorien und Eigenschaften und geben Sie in das Feld ID-Nr. WALLHOLE ein, wenn Sie einen Durchbruch erstellen und WALLNICHE, wenn Sie eine Nische in der Wand erstellen möchten.
Anmerkung: Das Wandöffnungs-Element schneidet – unabhängig von seiner Dicke – immer durch die Wand, in der es platziert wird. Das Wandnischen-Element schneidet jedoch nur entsprechend seiner Dicke, die in den Decken/Dach-Einstellungen festgelegt ist, in die Wand. Wenn Sie eine Wandnische erstellen, vergewissern Sie sich, dass Sie die Dicke des Elementes auf den gewünschten Wert einstellen.
7.
Sichern Sie die Auswahl mit dem Befehl Ablage > Bibliotheken und Objekte > Auswahl sichern als… und wählen Sie Fenster oder Tür aus.
9.
Geben Sie in dem daraufhin angezeigten Dialogfenster Fenster/Tür sichern einen Namen ein und wählen Sie den gewünschten Speicherort für das Objekt aus.
10.
11.
Das Dialogfenster Objekt-Grundeinstellungen ändern erscheint. Hier können Sie die Standard-Oberflächenmaterialien, Schraffuren und Stifte des neuen Bibliothekselements definieren.
Anmerkung: Sie können eine weitere Feinabstimmung dieser Attribute in den Objekt-Einstellungen vornehmen, auch nach dem Platzieren des Bibliothekselements.