Arbeiten mit Fassaden: Überblick

Fassaden können auf die gleiche Weise bearbeitet werden wie andere Konstruktionselemente in ARCHICAD. Darüber hinaus können Fassaden-Bestandteile jedoch individuell platziert und bearbeitet werden, ohne die Konstruktion zu zerlegen. Damit die Änderung von Teilstrukturen möglich ist, kann auf jede Fassade in einer tieferliegenden Ebene zugegriffen werden: dem Modus Fassaden-Bearbeitung. Allerdings in einem grafischen 3D-Arbeitsbereich, ähnlich dem regulären 3D-Fenster von ARCHICAD, mit dedizierten Werkzeugen und Techniken zur Bearbeitung von Fassaden-Bestandteilen. In diesem Kontext können nur die Teile und das Schema der ausgewählten Fassade bearbeitet werden, wobei der Rest des Modells wahlweise als Referenz im Hintergrund angezeigt werden kann.
Wenn Sie Rand-Profil verwenden, definiert Ihre Eingabe die gesamte Geometrie der Fassade.
Wenn Sie eine/n Referenzlinie/Polylinie/Bogen zeichnen, wird die Fassade aus dieser/m Linie/Polylinie/Bogen extrudiert. Mit dem nächsten Klick – der Cursor ändert sich zu einer Sonne – wird definiert, welche Seite der Fassade “nach außen” zeigt. Abschließend erscheint ein Dialogfenster, in dem Sie die grundlegenden Geometrieinformationen der Fassade eingeben können. Durch Klicken auf Platzieren wird die Fassade erstellt.
Klicken Sie auf OK, um die Fassade entsprechend der geänderten Einstellungen neu zu definieren.
Das Menü Planung > Fassade enthält eine Sammlung von Befehlen speziell für Fassadenfunktionen. Diese Funktionen werden an einer anderen Stelle in dieser Dokumentation beschrieben.