Wanddurchbrüche bewegen

Verwenden Sie die Befehle Verschieben, Drehen, Spiegeln und Höhenverschiebung, um Wanddurchbrüche (d. h. Türen und Fenster) zu verschieben. Alle diese Operationen stehen im Grundriss, den Fenstern Schnitt/Ansicht/IA und im 3D-Fenster ausschließlich für geneigte und gerade Wände zur Verfügung.
Zum Drehen von Türen und Fenstern wählen Sie die Öffnung aus und klicken den Drehbefehl (aus dem Menü Bearbeiten oder der Pet-Palette). Die gewählte Öffnung wird um 180° um ihren Mittelpunkt gedreht (es ist nicht nötig, eine Drehachse zu zeichnen). Hinweis: Es können beliebig viele Öffnungen gleichzeitig gedreht werden.
Hinweis: Gedrehte Textblöcke, Etiketten, Bemaßungen und Schraffurflächenetiketten sind immer von der unteren und der rechten Seite der Zeichnung her lesbar.
Um eine Tür oder ein Fenster zu spiegeln, markieren Sie die Öffnung und klicken Sie auf den Spiegel-Befehl (aus dem Bearbeiten-Menü oder der Pet-Palette oder verwenden Sie Strg+M). Der Bleistift-Cursor erscheint; klicken Sie. Klicken Sie auf eine der Kanten der aufnehmenden Wand oder außerhalb der Wand. Die Tür bzw. das Fenster wird an der Achse gespiegelt, die durch den Klickpunkt rechtwinklig zur Wand verläuft. Wenn Sie außerhalb der Wand klicken, in der sich die Öffnungen befinden, wird die Spiegelachse als lotrecht zur Wand an dem geklickten Punkt definiert. (Bei trapezförmigen Wänden ist die Spiegelachse als lotrecht zur Referenzachse definiert.)