Unterzug-Einstellungen

Siehe Unterzüge für weitere Details.
Unterzug Geometrie und Positionierung Teilfenster
Höhe: Geben Sie hier einen Wert für die Höhe des Unterzugs ein.
Achsversatz zu Ursprungsgeschoss: Geben Sie hier einen Wert ein für die Höhe des Unterzugs gegenüber dem Ursprungsgeschoss.
Die Referenzachse für einen normalen Unterzug befindet sich immer auf der oberen Seite des Unterzuges. Standardmäßig liegt sie mittig in der oberen Fläche, kann aber versetzt werden.
Unterkante (zur Referenzhöhe): Berechnet die aktuelle Höhe der Referenzachse des Unterzugs, gemessen von der Referenzhöhe aus (standardmäßig ist diese Referenzhöhe der Projektursprung). Klicken Sie auf den Popup-Pfeil, um die Referenzhöhe bei Bedarf zu wechseln.
Anmerkung: Referenzhöhen werden über Optionen > Projektpräferenzen > Referenzhöhen definiert.
Anmerkung: Für geneigte Unterzüge beziehen sich diese Höhenwerte auf den Startpunkt der Referenzachse. Bei Profil-Unterzügen beziehen sie sich auf die Höhe der Referenzachse, die bei Profil-Unterzügen in der Mitte des Profils liegt.
Anmerkung: Die Höhe der Unterkante zeigt die aktuelle Höhe der Unterzug-Referenzachse. Dieser Wert dient somit als Berechnungshilfe und nicht als Verknüpfung. Wenn Sie die Referenzhöhe ändern, ändert der Unterzug seine Lage nicht.
Das aktuelle Geschoss: Das Ursprungsgeschoss des Unterzugs ist das aktuelle Geschoss, auf dem die Platzierung erfolgt.
Wählen Sie ein Geschoss aus, mit dem die Achse des Unterzugs verknüpft werden soll. Klicken Sie auf Geschoss wählen, um alle Geschosse des Projektes anzuzeigen, falls sie noch nicht alle in der Liste erscheinen.
Rechteck oder Profil: Klicken Sie auf eins der zwei Symbole, um entweder einen Unterzug mit rechteckigem Querschnitt oder einen Profilunterzug (komplexer Querschnitt) zu wählen.
Bei einem rechteckigen Unterzug:
Geben Sie einen Wert für die Breite des Unterzugs ein.
Bei einem Komplexen Profil-Unterzug: Verwenden Sie das Popup zum Auswählen seines Profils.
Anmerkung: Dieses Popup zeigt nur diejenigen Profile, die als “Verfügbar für” Unterzüge definiert wurden. Profilwände werden definiert unter Optionen > Elementattribute > Profil-Manager.
Waagerecht oder Geneigt: Klicken Sie auf eines der beiden Symbole, um einen Unterzug horizontal oder geneigt zu erstellen.
Neigungswinkel: Wenn Sie den geneigten Unterzug auswählen, geben Sie einen Neigungswinkel in Grad an.
Drehung um die Achse: Bei Verwendung eines komplexen Profils können Sie das Profil drehen, indem Sie hier eine Drehung in Grad eingeben.
Achsversatz: Geben Sie optional einen Wert des Versatzes der Referenzachse zur Mitte des Unterzugs ein. Standardmäßig verläuft die Referenzachse in der Mitte der Oberseite des Unterzugs.
Auf Geschoss zeigen: Wählen Sie eine Option, um zu definieren, auf welchen Geschossen der Unterzug gezeigt werden soll.
Alle relevanten Geschosse: Ein Unterzug wird auf allen Geschossen, die er schneidet, gezeigt und ist dort auch bearbeitbar. Unterzüge werden auf allen Geschossen, in denen sie vorhanden sind, korrekt mit anderen Elementen verbunden.
Nur auf Ursprungsgeschoss: Dieser Unterzug wird nur auf seinem Ursprungsgeschoss gezeigt.
Alternativ kann der Unterzug auch in Allen Geschossen oder in seinem Ursprungsgeschoss angezeigt werden und außerdem in einem Geschoss darüber und/oder darunter.
Projiziert: Zeigt einen 3D-Schnitt durch die Stütze und ihren ungeschnittenen Teil (nach unten).
Projiziert mit Untersicht: Zeigt einen Schnitt durch das 3D-Modell des Elementes (z. B. ein Schnitt auf Höhe der Grundriss-Schnittebene) zusammen mit der Untersicht des Elements (d. h. dem Teil des Elements, der oberhalb der Grundriss-Schnittebene liegt).
Nur Schnitt: Zeigt nur den Schnitt des Elements, d. h. die Schnittfläche auf Höhe der Grundriss-Schnittebene.
Nur Aufsicht: Die Kontur des kompletten Elements wird ungeschnitten gezeigt.
Untersicht: Die Kontur des kompletten Elements wird unter Verwendung seiner über dem Schnitt liegenden Attribute gezeigt.
Das Projektion sichtbar-Popup enthält drei Optionen. (Diese sind nur verfügbar, wenn die Option Grundrissdarstellung auf eine der Optionen “Projiziert” eingestellt ist.)
Zum Grundrissbereich: Zeigt das Element auf einer Reihe von Geschossen (dem aktuellen Geschoss, auf einer bestimmten Anzahl von Geschossen darüber und darunter).
Wenn Sie diese Option wählen, dann können Sie über Grundriss-Schnittebene den gewünschten Bereich festlegen (d. h. die Anzahl von darüber- oder darunterliegenden Geschossen, auf denen dieses Element gezeigt werden soll).
Zur absoluten Darstellung: Setzt eine untere Begrenzung (standardmäßig ist dies der Projektursprung) und zeigt dann alle Teile des Elements, die oberhalb dieser Begrenzung liegen.
Wenn Sie diese Option wählen, wechseln Sie zu Grundriss-Schnittebene, um die absolute Darstellungsgrenze für dieses Element festzulegen.
Komplettes Element: Das Element wird auf allen relevanten Geschossen gezeigt.
Schnittschraffuren: Stellen Sie in diesem Abschnitt die in Schnitt und Grundriss angezeigten Attribute für Schnittschraffuren ein.
Bei einem rechteckigen Unterzug:
Bei einem rechteckigen oder komplexen Profil-Unterzug:
Aufsicht/Untersicht: Verwenden Sie diese Einstellungen zum Definieren von Linientypen und Stiftfarben für Elementkonturen, die über (Untersicht) und/oder unter (Aufsicht) der Grundriss-Schnittebene liegen.
Untersichtslinien werden z. B. gezeigt, wenn die Option “Projiziert mit Untersicht” oder “Untersicht” für die Grundrissdarstellung eingestellt ist.
Aufsichtslinien werden z. B. gezeigt, wenn die Option “Projiziert” oder “Nur Aufsicht für die Grundrissdarstellung eingestellt ist.
Symbole: Verwenden Sie diese Steuerungselemente, um die symbolischen Komponenten des Unterzugs einzustellen.
Unterzugabschluss-Linien: Mit diesen Optionen können Sie eine oder beide Abschlusslinien des Unterzugs ein- oder ausblenden. (Bei der Unterzugabschlusslinie handelt es sich um die Konturlinie, die sich lotrecht zur Längsachse des Unterzugs befindet.)
Referenzachsen anzeigen: Aktivieren Sie dieses Kästchen, um die Mittelachse des Unterzugs im 2D-Fenster anzuzeigen.
Wenn Sie das Kästchen “Referenzachse anzeigen” aktiviert haben, wählen Sie einen Referenzachsen-Linientyp und eine Referenzachsen-Stiftfarbe für die Achsenlinie aus.
Oberflächen überschreiben: Klicken Sie auf die Umschalt-Schaltfläche zu allen fünf Popups, wenn Sie die diesem Element zugewiesene Oberfläche (in ihrem Baustoff) überschreiben wollen. Sie können jede einzelne oder alle fünf Oberflächen an der linken Seite, der Oberseite, der rechten Seite, der Unterseite und beiden Enden überschreiben.
Anmerkung: Die linke Seite ist definiert als die links liegende Fläche, wenn man vom ersten Punkt zum nächsten Punkt der Referenzachse des Unterzugs blickt.
Anmerkung: Sie können eine individuelle Oberfläche auch auf beliebige Kanten des Profilelements anwenden.
Klicken Sie auf das Kettensymbol, um die zuletzt ausgewählte Oberfläche allen Flächen und Kanten zuzuweisen. Wenn Sie die Auswahl des Kettensymbols aufheben, werden alle ursprünglich für jede Fläche/Kante festgelegten Oberflächen wiederhergestellt.
Anmerkung: Das Kettensymbol ist verfügbar, wenn alle Flächen nicht ihre Baustoffdefinitionen benutzen sollen.
Individuelle Textur im 3D-Fenster definiert: Wenn diese Meldung erscheint, bedeutet dies, dass dem aktivierten Unterzug bereits eine individuelle 3D-Textur zugewiesen wurde.
In diesem Fall ist die Schaltfläche Textur zurücksetzen auch aktiv. Klicken Sie darauf, um die ursprüngliche Textur der ausgewählten Decke wiederherzustellen.
Form: Klicken Sie auf eins der zwei Symbole, um entweder einen rechteckigen oder einen kreisförmigen Durchbruch zu definieren.
Konturlinien darstellen: Klicken Sie auf eins der zwei Symbole, um zwischen den möglichen Grundrisssymbolen für den Durchbruch zu wählen (Kontur des Durchbruchs anzeigen oder nur seine Achse).
Größe: Geben Sie die horizontalen und vertikalen Maße des Durchbruchs ein. Für einen kreisförmigen Durchbruch, geben Sie einen Durchmesser ein.
Position: Geben Sie einen Wert ein, um die Entfernung zur Mitte des Durchbruchs von der Oberseite des Unterzugs festzulegen.