Schalen-Einstellungen

Versatz der Referenzlinie gegenüber Ursprungsgeschoss: Geben Sie hier einen Höhenwert ein, gemessen zum Ursprungsgeschoss des Anfangspunktes
Aktuell: Das Ursprungsgeschoss der Schale ist das aktuelle Geschoss.
Ursprungsgeschoss auswählen: Wählen Sie ein Geschoss aus, mit dem die Schale verknüpft werden soll. Klicken Sie auf Geschoss wählen, um die vollständige Liste der Geschosse im Projekt anzuzeigen, falls noch nicht alle in der Liste erscheinen.
Höhe der Referenzlinie (zur Referenzhöhe): Einstellung der Höhe des Anfangspunkts der Schale, gemessen von der Referenzhöhe aus (standardmäßig ist diese Referenzhöhe der Projektursprung). Klicken Sie auf den Popup-Pfeil, um die Referenzhöhe bei Bedarf zu wechseln.
Anmerkung: Referenzhöhen werden über Optionen > Projektpräferenzen > Referenzhöhen definiert.
Anmerkung: Die Höhe der Referenzlinie zeigt die aktuelle Höhe der Schalen-Unterkante. Dieser Wert dient somit als Berechnungshilfe und nicht als Verknüpfung. Wenn Sie die Position einer Referenzhöhe ändern, ändert die Schale ihre Lage nicht.
Klicken Sie auf eines dieser Symbole, um die Schale als einfaches oder Mehrschichtiges Bauteil zu definieren, und wählen Sie anschließend ein Attribut aus, das ihre konstruktiven Eigenschaften widerspiegelt:
Bei einer einfachen Schale: Verwenden Sie das Popup zum Auswählen des Baustoffs.
Bei einer mehrschichtigen Schale: Verwenden Sie das Popup zum Auswählen der mehrschichtigen Struktur.
Anmerkung: Dieses Popup zeigt nur diejenigen mehrschichtigen Bauteile, die als “Verfügbar für” Schalen definiert sind. Mehrschichtige Bauteile werden definiert unter Optionen > Elementattribute > Mehrschichtige Bauteile.
Schalen-Dicke: Geben Sie hier einen Wert für die Dicke der Schale ein.
Wenn im Teilfenster Grundriss und Schnitt eine Mehrschichtstruktur ausgewählt wurde, ist dieses Feld grau und kann nicht geändert werden, da sich die Schalenstärke aus der Stärke der Mehrschichtstruktur ergibt, die im Menü Optionen > Mehrschichtige Bauteile definiert wurde.
Siehe Über Schalen für weitere Details.
Morphing-Regel (nur für linienbezogene Schalen): Klicken Sie entweder auf die Methode “Weich” oder auf “Paarweise”, um die Geometrie einer linienbezogenen Schale zu definieren, je nachdem, wie die entsprechenden Knoten der zwei Profile verbunden werden sollen.
Spiegeln: (Nutzbar, wenn eine Schale bearbeitet wird.) Die Schale besteht aus einer Membran und einem Schalenkörper, der an einer Seite der Membran angebracht ist. Verwenden Sie den Befehl Spiegeln, um die Seiten zu wechseln: der Schalenkörper verschiebt sich an die andere Seite der Schalenmembran.
Wenn Sie die Methode Extrusion oder Gedreht verwenden, enthält dieses Teilfenster spezielle Eigenschaften zur Schalengeometrie.
Anfangswinkel: Der Winkel zwischen der Ebene der Schale und der Schalenkante am Anfangspunkt des Extrusionsvektors.
Verzerrungswinkel: Der Winkel des Schalenprofils, relativ zur Schalenebene. Voreingestellt sind hier 90 Grad. Durch Änderung können Sie jedoch das Schalenprofil in einem beliebigen Winkel extrudieren und somit eine Schale mit verzerrter Form erstellen, sofern sein Anfangs- oder Abschlusswinkel einen anderen Wert als 90 Grad hat.
Abschlusswinkel: Der Winkel zwischen der Ebene der Schale und der Schalenkante am Endpunkt des Extrusionsvektors.
Drehwinkel: Winkel der Drehung der Schale um ihre Achse.
Verzerrungswinkel: Winkel der Achse der gedrehten Schale, gemessen zum Winkel der Schalenebene. Eine Änderung des Verzerrungswinkels wirkt sich auf das Schalenprofil aus. Eine Änderung des Neigungswinkels, die über die grafische Bearbeitung der Schale möglich ist, ändert das Schalenprofil nicht in sich, sondern kippt es nur.)
auf Kreis: Teilt einen Vollkreis in die angegebene Anzahl von Segmenten und wendet diese Geometrie auf den bestehenden Kreisbogen des Schale an.
auf Bogen: Teilt den bestehenden Kreisbogen der Schale in die angegebene Anzahl von Segmenten.
Auf Geschoss zeigen: Wählen Sie eine Option, um zu definieren, auf welchen Geschossen die Schale gezeigt werden soll.
Alle relevanten Geschosse: Die Schale wird auf allen Geschossen gezeigt, das sie schneidet, und ist dort auch bearbeitbar.
Nur auf Ursprungsgeschoss: Die Kontur der Schale wird nur in ihrem Ursprungsgeschoss angezeigt und kann auch nur dort bearbeitet werden.
Grundrissdarstellung: Dieses Popup bietet fünf Optionen, das Element zu zeigen.
Projiziert: Zeigt einen 3D-Schnitt durch die Stütze und ihren ungeschnittenen Teil (nach unten).
Projiziert mit Untersicht: Zeigt einen Schnitt durch das 3D-Modell des Elementes (z. B. ein Schnitt auf Höhe der Grundriss-Schnittebene) zusammen mit der Untersicht des Elementes (d. h. dem Teil des Elementes, der oberhalb der Grundriss-Schnittebene liegt).
Nur Schnitt: Zeigt nur den Schnitt des Elements, d. h. die Schnittfläche in Höhe der Grundriss-Schnittebene.
Nur Aufsicht: Die Kontur des kompletten Elements wird unter Verwendung seiner Aufsicht gezeigt. Der Linientyp variiert je nach Position der Schale zur Grundriss-Schnittebene:
Untersicht: Die Kontur des kompletten Elementes wird als Untersicht gezeigt.
Projektion anzeigen: Dieses Popup enthält drei Optionen. (Diese sind nur verfügbar, wenn die Option Grundrissdarstellung auf eine der Optionen “Projiziert” eingestellt ist.)
Zum Grundrissbereich: Zeigt das Element auf einer Reihe von Geschossen (dem aktuellen Geschoss, auf einer bestimmten Anzahl von Geschossen darüber und darunter).
Wenn Sie diese Option wählen, dann können Sie über Grundriss-Schnittebene den gewünschten Bereich festlegen (d. h. die Anzahl von darüber- oder darunterliegenden Geschossen, auf denen dieses Element gezeigt werden soll).
Zur absoluten Darstellungsgrenze: Setzt eine untere Begrenzung (standardmäßig ist dies der Projektursprung) und zeigt dann alle Teile des Elements, die oberhalb dieser Begrenzung liegen.
Wenn Sie diese Option wählen, wechseln Sie zu Grundriss-Schnittebene, um die absolute Darstellungsgrenze für dieses Element festzulegen.
Komplettes Element: Alle sichtbaren Teile des Elements werden gezeigt.
Schnittschraffuren: Stellen Sie in diesem Abschnitt die in Schnitt und Grundriss angezeigten Attribute für Schnittschraffuren ein.
Bei einer einfachen Schale: Legen Sie den Konturlinientyp und den Stift fest.
Bei einem einfachen oder mehrschichtigen Bauteil: Überschreiben Sie ggf. den Schraffurstift für den Vorder-/Hintergrund dieses Elements (definiert durch den Standardwert im Baustoff). Wählen Sie hierzu Vordergrund, Hintergrund oder Beide im Popup Schnittschraffur-Stift überschreiben der entsprechenden Bedienelemente aus.
Aufsicht/Untersicht: Verwenden Sie diese Einstellungen zum Definieren von Linientypen und Stiftfarben für Elementkonturen, die über (Untersicht) und/oder unter (Aufsicht) der Grundriss-Schnittebene liegen.
Untersichtslinien werden z. B. gezeigt, wenn die Option “Projiziert mit Untersicht” oder “Untersicht” für die Grundrissdarstellung eingestellt ist.
Aufsichtslinien werden z. B. gezeigt, wenn die Option “Projiziert” oder “Nur Aufsicht für die Grundrissdarstellung eingestellt ist.
Deckschraffuren: Aktivieren Sie dieses Kästchen, um eine Deckschraffur mit hier gewählten Schraffur- und Stifteinstellungen darzustellen.
Hinweis: An dieser Stelle sind nur die Schraffuren verfügbar, die unter Optionen > Element Attribute > Schraffurtypen als Deckschraffuren definiert wurden.
Schraffur der Oberfläche benutzen: Markieren Sie dieses Kästchen, wenn das dieser Schale zugewiesene Oberflächenmaterial (vektorielle 3D-Schraffur) ähnlich aussehen soll, wie im Baustoff oder (wenn das Überschreiben eingeschaltet ist) dem Überschreiben der oberen Fläche im Modell-Paneel definiert
Deckschraffurausrichtung: Mit diesem Eintrag wird die Ausrichtung des Schraffurmusters definiert.
Anmerkung: Schalen-Deckschraffuren erscheinen nur auf dem Grundriss, wenn Sie Nur Aufsicht als Grundrissdarstellung gewählt haben oder Teile der Schale in der Draufsicht zu sehen sind.
Anmerkung: Das Bedienelement Deckschraffur Ausrichtung wird grau dargestellt, wenn Sie die Option 3D-Projektion direkt darunter markiert haben.
Allgemein fixiert: Das Schraffurmuster beginnt am Projektursprung und der Teil des Musters wird angezeigt, der innerhalb der Schraffur liegt. Es erscheint kein Schraffurbezugsvektor.
Mit Bezugsvektor verknüpfen: Wenn Sie diese Option wählen, wird für die Deckschraffur ein Schraffurbezugsvektor gezeigt, wenn Sie die Schale auf dem Grundriss platzieren. Sie können dann die Schraffurausrichtung verändern, indem Sie den Schraffurbezugsvektor auswählen und verschieben. Verwenden Sie dazu den Befehl “Unterelement bewegen” aus der Pet-Palette.
Anmerkung: Schraffurbezugsvektoren werden nur angezeigt, wenn Sie Ansicht > Bildschirmdarstellungs-Optionen > Schraffurbezugsvektoren aktiviert haben, und vergewissern Sie sich, dass das Kontrollkästchen “3D-Projektion” ausgeschaltet ist.
Verzerrt: Diese Option verzerrt die Deckschraffur und simuliert die 3D Ansicht einer gebogenen Oberfläche im Grundriss.
3D-Projektion: Markieren Sie dieses Kästchen, um die Deckschraffur als Ableitung ihrer 3D-Projektion anzuzeigen. (Wenn Sie diese Option markieren, sind die oben beschriebenen Optionen für “Deckschraffur Ausrichtung” nicht verfügbar.)
Oberflächen überschreiben: Klicken Sie auf die Schaltfläche vor allen drei Popups, wenn Sie die dieser Seite (in ihrem Baustoff) zugewiesene Oberfläche überschreiben wollen. Sie können die drei Flächen der Schale überschreiben: die Referenzseite; die gegenüber liegende Seite und die Kanten.
Hinweis: Wenn die überschriebene Oberfläche der Referenzseite eine Vektorschraffur ist, kann diese ebenso als Deckschraffur für die Schale verwendet werden (durch Aktivieren des Kontrollkästchens “Schraffur der Oberfläche benutzen” auf dem Teilfenster Grundriss der Schaleneinstellungen). Wenn die Deckschraffur außerdem eine individuelle Schraffurausrichtung aufweist (über die Option Mit Bezugsvektor verknüpfen), gibt das 3D-Modell ebenfalls die Schraffurausrichtung wieder.
Anmerkung: Sie können über “Individuelle Kanteneinstellungen in der Pet-Palette einer oder mehreren Kanten der Schale eigene Oberflächeneinstellungen zuweisen. In diesem Fall zeigt das Modell-Teilfenster der Schaleneinstellungen durch eine gelbe Markierung an, dass eine oder mehrere Kanten eine eigene Oberfläche verwenden.
Trimm-Körper: Verwenden Sie dieses Bedienelement zum Definieren der Geometrie des Schalen-Trimm-Körpers. Der Trimm-Körper schneidet andere Elemente entsprechend dieser Geometrie, wenn Sie sie mit dieser Schale schneiden.
Anmerkung: Zum Anzeigen dieser Trimm-Körper während der Arbeit im 3D-Fenster schalten Sie Trimm-Körper im Menü Ansicht > Bildschirmdarstellungs-Optionen ein.