Raum-Einstellungen

Raum – Teilfenster Name und Positionierung
Raumkategorie: Wählen Sie eine Raumkategorie über Optionen > Element-Attribute > Raumkategorien. Deren Definition umfasst den Kategorienamen, -kode, -farbe, Raumstempel und eine Reihe von Parametern.
Raumname und Nummer (Nr.): Geben Sie in diesen Feldern für jede einzelne Raumfläche Namen und Nummer ein.
Raumoberseite: Verwenden Sie diese Steuerung für eine Oberkantenverknüpfung des Raums relativ zu seinem Ursprungsgeschoss (Ursprungsgeschoss+1, Ursprungsgeschoss+2, etc.), oder um ihn als Raum mit fixierter Höhe festzulegen (wählen Sie Nicht verknüpft”).
Definieren Sie optional einen Versatz für die Raumoberseite vom Geschoss mit Oberkantenverknüpfung aus (die Höhe des Raums ändert sich entsprechend). Dieser Versatzwert kann positiv, negativ oder Null sein.
Raumhöhe: Geben Sie einen Wert für die Gesamthöhe des Raumes ein. (Für einen Raum mit Oberkantenverknüpfung kann dieses Feld nicht bearbeitet werden.)
Fußbodenstärke: Geben Sie optional einen Wert für die Fußbodenstärke ein (positiv oder negativ). Die Unterseite des Raums wird versetzt. Sie können diesen Wert in einem Raumstempel verwenden.
Das aktuelle Geschoss: Das Ursprungsgeschoss des Raums ist das aktuelle Geschoss, auf dem die Platzierung erfolgt.
Wählen Sie ein Geschoss aus, mit dem die Unterseite des Raums verknüpft werden soll. Klicken Sie auf Geschoss wählen, um alle Geschosse des Projektes anzuzeigen, falls sie noch nicht alle in der Liste erscheinen.
Definieren Sie optional einen Versatz für die Raumunterkante vom Ursprungsgeschoss aus (bei Oberkantenverknüpfung ändert sich die Höhe des Raums entsprechend). Die Fußbodenstärke bleibt konstant.
Unterkante (zur Referenzhöhe): Einstellung der Höhe der Raumfläche, gemessen von der Referenzhöhe aus (standardmäßig ist diese Referenzhöhe der Projektursprung). Klicken Sie auf den Popup-Pfeil, um die Referenzhöhe bei Bedarf zu wechseln.
Anmerkung: Referenzhöhen werden über Optionen > Projektpräferenzen > Referenzhöhen definiert.
Anmerkung: Die Unterseite zeigt die aktuelle Höhe der Raumunterseite. Dieser Wert dient somit als Berechnungshilfe und nicht als Verknüpfung. Wenn Sie die Position einer Referenzhöhe ändern, ändert der Raum seine Lage nicht.
Klicken Sie auf eines der Methodensymbole Manuell, Innenkante oder Referenzlinie, um eine Raumfläche zu erstellen.
Raumflächen-Polygon Anzeige (Brutto/Netto): Diese Radioschaltflächen sind nur aktiv, wenn Sie die Referenzlinien-Konstruktionsmethode verwenden.
Netto: Das Raumflächen-Polygon wird nicht über die innere Kante der Rand-Profilwände hinaus dargestellt.
Brutto: Das Raumflächen-Polygon wird vollständig dargestellt.
Relativ zur Orientierung – der Winkel wird relativ zur gedrehten Darstellung gemessen.
Absolut zum Koordinatensystem – der Winkel wird relativ zum Projektkoordinatensystem gemessen.
Fester Winkel: Zur Fixierung des Raumstempelwinkels relativ zum Bildschirm, auch wenn Sie die Ansicht drehen, markieren Sie das Kontrollkästchen Fester Winkel. Lassen Sie das Kontrollkästchen leer, wenn Sie zulassen wollen, dass der Raumstempel zusammen mit der Ansicht gedreht wird.
Auf dem Teilfenster Grundriss wird die Darstellung der Schraffur des Raumes im Grundriss festgelegt.
Hinweis: An dieser Stelle sind nur die unter Optionen > Element Attribute > Schraffurtypen als Deckschraffuren definierten Schraffuren verfügbar.
Kontrollkästchen Schraffur der Oberfläche verwenden: dies bedeutet, dass die Raumschraffur auf dem Grundriss mit dem gleichen Oberflächenmaterial gezeigt wird, die Sie für die 3D-Darstellung des Raumes in dem Modell-Teilfenster festgelegt haben.
Hinweis: Das Aktivieren dieses Kontrollkästchens wirkt sich auch auf die Darstellung des 3D-Modells aus. Wenn Sie mit Mit Bezugsvektor verknüpfen (siehe unten) eine individuelle Schraffurausrichtung zugewiesen haben, wird dies in der 3D-Schraffuranzeige dargestellt.
Schraffurausrichtung: Wählen Sie eine der zwei Radioschaltflächen, um eine Methode für die Anzeige der vektoriellen Deckschraffur zu wählen:
Allgemein fixiert: Das Schraffurmuster beginnt am Projektursprung und der Teil des Musters wird angezeigt, der innerhalb der Schraffur liegt. Es erscheint kein Schraffurbezugsvektor.
Mit Bezugsvektor verknüpfen: Wenn Sie diese Option wählen, wird für die Deckschraffur ein Schraffurbezugsvektor gezeigt, wenn Sie die Raumfläche auf dem Grundriss platzieren. Sie können dann die Schraffurausrichtung verändern, indem Sie den Schraffurbezugsvektor auswählen und verschieben. Verwenden Sie dazu den Befehl “Unterelement bewegen” aus der Pet-Palette.
Schraffur-Bezugsvektoren werden nur gezeigt, wenn Sie unter Ansicht > Bildschirmdarstellungs-Optionen > Schraffurbezugsvektoren angewählt haben.
Wählen Sie Zeichensatz, Stil, Stiftfarbe/Strichstärke und Schriftgröße für den Raumstempel-Text aus.
Objektfarben verwenden: Aktivieren Sie dieses Kästchen, um die für diesen Raumstempel über Optionen > Element-Attribute > Raumkategorien definierten Farben zu verwenden.
Parameter: Um die aktuellen Raumstempel-Parameter anzupassen, ändern Sie diese Parameter nach Bedarf. Der Inhalt der Parameterliste ist abhängig vom GDL-Script des Raumstempels (und der Sprachversion Ihrer ARCHICAD-Software). Diese Parameter wirken sich sowohl auf das Aussehen als auch auf den Inhalt des Raumstempels aus. Über die Parameterliste können Sie die Anzeige von Parametern im Raumstempel aktivieren und deaktivieren. Diese Einstellungen werden bereits in der Vorschau übernommen.
Anmerkung: Zum Einstellen der Einheiten für die Raumflächenanzeige in diesem Raumstempel verwenden Sie Optionen > Projekt-Präferenzen > Bemaßungs-Einstellungen, und wählen Sie Flächenberechnungseinheiten aus.
Hinweis: Alle Anpassungen der Raumstempelparameter gehen verloren, wenn Sie die Kategorie des Raumes ändern. In diesem Fall werden die Parameter des Stempels wieder auf die Einstellungen zurückgesetzt, die in den Raumkategorieattributen festgelegt sind.
Das Teilfenster Einstellungen kann zusätzliche Grafikoptionen enthalten, die mit dem aktiven Raumstempel verknüpft sind. Dieses Teilfenster ist nur aktiv, wenn dem ausgewählten Raumstempel, einem parametrischen Objekt, ein Script zugeteilt wurde.
Raum – Modell Teilfenster
Im Teilfenster Modell legen Sie die 3D-Darstellung von Räumen fest, einschließlich der Oberflächen und Beschneidungsoptionen.
Diese Oberfläche auf allen Raumflächenseiten verwenden: Durch Anklicken dieses Optionsfeldes bestimmen Sie für die Anzeige der 3D-Raumfläche eine Oberfläche, die Sie in der Pop-up-Liste (oben) ausgewählt haben.
Oberflächen der umgebenden Wände und Schneideelemente übernehmen: Klicken Sie diese Option an, und die einzelnen Oberflächen-Polygone erhalten das gleiche Material wie die entsprechenden Oberflächen der Begrenzungswände und aller Elemente, mit denen Sie die Raumfläche beschnitten haben.
Bruttofläche (BF): Diese Feld zeigt die gemessene Brutto-Raumfläche.
Abzugsflächen (AF): Diese Felder geben Auskunft darüber, wie die Nettoraumfläche berechnet worden ist. Hier sieht man, um wieviel die ursprüngliche Raumfläche durch jedes Element verringert wurde:
Wände und Stützen innerhalb der Raumfläche: Der durch Wände und Stützen eingenommene Raum kann von der Raumfläche insgesamt oder teilweise abgezogen werden. Verwenden Sie hierfür Steuerungselemente in den Wand-/und Stützeneinstellungsdialogfenstern.
Abzug unter Dachschrägen: Wenn ein Raum durch ein Dach geschnitten wird, kann die Raumfläche den Einstellungen unter Optionen > Projektpräferenzen > Raumfläche entsprechend verringert werden.
Das Feld Gesamtabzugsfläche zeigt den Wert an, der sich durch Subtrahieren der Gesamtwerte “Abzugsflächen (AF)” (der Summe der Abzüge von Wänden/Stützen, Schraffuren und Dachschrägen) von der ermittelten Nettofläche ergibt.
Klicken Sie auf das Kontrollkästchen Reduzieren um, wenn Sie die reduzierte Fläche um einen weiteren Prozentanteil verkleinern wollen (geben Sie den gewünschten Prozentwert im Eingabefeld ein). Das Ergebnis dieser Reduzierung ist die Gemessene Fläche.
Hinweis: Um den im Dialogfenster des gewählten Raumes definierten Abzug zu aktivieren, müssen Sie den Befehl Planung > Räume aktualisieren ausführen.
Netto-Grundfläche (NGF): Dieses Feld zeigt die endgültige berechnete Raumfläche, bei der alle Abzugsflächen und Beschränkungen in Betracht gezogen sind.