IFC-Optionen

Die in den IFC Optionen (Ablage > Datei Spezial) definierten Einstellungen wirken sich auf die Erstellung und Verwaltung von IFC-Daten aus.
IFC-Manager Baumansicht
Verwenden Sie dieses Bedienelement, um die vom IFC-Manager verwendete Baumdarstellung festzulegen. Wenn das ARCHICAD-Modell (auch nach dem IFC-Modellimport) ARCHICAD-Raumflächen (IfcSpaces) enthält, die Objekte (z. B. HKLSE-Elemente, Einrichtungsgegenstände usw.) und Morphs enthalten, können Sie die IFC-Manager-Baumansicht zu einer Ansicht (namens Rauminhalt) wechseln, die den Objekt- und Morphinhalt zu jeder Raumfläche auflistet.
Anmerkung: Die Raumumhüllungs-Baumansicht ist nur ein Visualisierungsmodus im IFC-Manager. Wenn Sie jedoch diesen AC-Raumflächenbezug (IfcSpace) der Elemente exportieren wollen, müssen Sie die Option “Raum-Umhüllung” für den Export in den Optionen “abgeleitete Modelldaten zum Exportieren” des IFC-Übersetzers markieren. In diesem Fall wird ein Element in der IFC-Modellhierarchie direkt mit dem IfcSpace verknüpft, in dem es sich befindet, und es wird nur indirekt (über den IfcSpace) mit seinem IfcSpace-Ursprungsgeschoss (IfcBuildingStorey) verknüpft.
IFC-Interfacesprache
Die Standardsprache von IFC 2×3 ist Englisch, somit ist die Standard- und die empfohlene Einstellung für die Schnittstelle ebenfalls Englisch. In lokalisierten ARCHICAD-Versionen werden manche Standard-IFC-Schlüsselwörter (z. B. IFC-Einheit, Eigenschaft, Attributnamen) in der lokalen Sprache angezeigt, aber dies hat keine Auswirkung auf den IFC-Export, sondern hilft nur den Benutzern, die IFC-Begriffe in der Schnittstelle besser zu verstehen.
Ordnersystem-Option für die beim Import erzeugten Bibliothekselemente
Standardmäßig werden die beim IFC-Import erzeugten Bibliothekselemente (z. B. ARCHICAD Objekte) in der eingebetteten Bibliothek des Projekts platziert. Sie können diese Einstellung ändern, indem Sie die erzeugten Objekte in einer verknüpften Bibliothek sichern. Für ein besseres Nachverfolgen der beim IFC-Import erzeugten Bibliothekselemente werden alle diese Elemente (ob in einer eingebetteten oder verknüpften Bibliothek gespeichert) automatisch in einem Unterordner gespeichert, dessen Name mit dem der importierten IFC-Datei übereinstimmt und der zusätzlich als Erweiterung die Uhrzeit des Imports angibt.
Tipp: Bei wiederholten IFC Dazuladen-Prozessen mit großen Modellen kann Ihre eingebettete Bibliothek sehr groß werden, wenn zahlreiche Bibliothekselemente erzeugt werden; dies kann zu Problemen mit der Leistung führen. Sichern Sie in diesem Fall die erzeugten Bibliothekselemente stattdessen in einer verknüpften Bibliothek.
Hinweise:
Vergewissern Sie sich, dass zum Zeitpunkt des Imports auf den Zielordner Schreibberechtigung besteht. Ist dies nicht der Fall, schlägt der Import-Prozess fehl.
In Teamwork steht die Option Bibliothek verknüpfen nicht zur Verfügung; die erzeugten Bibliothekselemente werden in der eingebetteten Bibliothek gesichert.
Express Data Manager (EDM) Pfad
Das EDM (Express Data Manager) Toolkit ist die Engine, die ein ARCHICAD-Modell aus dem importierten IFC-Modell und eine IFC-Datei aus dem exportierten ARCHICAD-Modell erstellt. Die Standard-Engine wird empfohlen. Sie können hier jedoch auch die Option Neu definieren nutzen, um Änderungen nach Bedarf vorzunehmen.