Fassaden und andere Elemente

In den folgenden Abschnitten wird die Interaktion von Fassaden mit anderen Elementen beschrieben.
Wände mit Fassade verbinden
Eine Fassade kann mit einer oder mehreren Wänden verbunden werden. Sobald sie verbunden sind, wird die Wand an die Fassade angepasst. Wenn Sie die Fassade verschieben oder frei drehen, wird die verbundene Wand entsprechend gestreckt.
Das Verbinden einer Fassade mit einer Wand kann beim Anpassen der Wandgeometrie an eine geneigte Fassade hilfreich sein.
Wand mit einer Fassade verbinden:
1.
Wählen Sie die Wand/Wände und die Fassade aus. Sie können eine beliebige Anzahl von Wänden auswählen, aber nur eine Fassade.
2.
Wählen Sie den Befehl Planung > Verbinden > Wände mit Fassade verbinden… aus oder den gleichen Befehl aus dem Kontextmenü.
Das Dialogfenster Wände mit Fassade verbinden wird eingeblendet. Jedes Mal, wenn Sie eine oder mehrere Wände mit der ausgewählten Fassade verbinden, erlaubt Ihnen dieses Dialogfenster, die exakten Verbindungspunkte der Wand zur Fassade festzulegen.
Der Wert außerhalb definiert den Punkt, an dem Wände von der Richtung “außerhalb” der Fassade her mit dieser Fassade verbunden werden.
Der Wert innerhalb definiert den Punkt, an dem Wände von der Richtung “innerhalb” der Fassade her mit dieser Fassade verbunden werden.
Die Verbindungspunkte “innerhalb” und “außerhalb” werden, wie im Dialogfenster “Wände mit Fassade verbinden” gezeigt, als Abstand zur Bezugsebene ausgedrückt.
Die Grundeinstellung ist Fassaden-Dicke. Dies wird wahrscheinlich Ihre häufigste Wahl sein. Standardmäßig entspricht die Summe der Werte für “außerhalb” und “innerhalb” der nominalen Stärke der Fassade, wie im Geometrie und Positionierungs-Paneel der Fassaden-Systemeinstellungen definiert. In unserem Beispiel ist die nominale Stärke auf 0,4 m eingestellt.
Um einen korrekten Versatz der verbundenen Wände gegenüber dieser Fassade zu erreichen, entspricht der Wert “innerhalb” dieser nominalen Stärke dem Paneel-Abstand (zur Referenzfläche) (in unserem Beispiel 0,25 m). Der Wert “außerhalb” ist die Länge, die von der nominalen Stärke übrig bleibt (in unserem Beispiel 0,15 m).
Standardmäßig enden die von außen verbundenen Wände somit 0,15 m von der Bezugsebene der Fassade entfernt. Die von innen verbundenen Wände enden 0,25 m vor der Bezugsebene der Fassade.
Wenn die verbundenen Wände an anderen Punkten enden sollen als an der nominalen Dicke der Fassade, klicken Sie auf Individueller Versatz. Geben Sie anschließend Werte für den Abstand von der Bezugsebene der Fassade zu den Verbindungspunkten an der Außenseite und der Innenseite ein.
Klicken Sie auf Verbinden.
Der Augen-Cursor erscheint: Klicken Sie um zu festzulegen, welches Ende der Wand Sie mit der Fassade verbinden wollen. Wenn Sie den Cursor an eines der Enden der Wand verschieben, erscheint ein Doppelpfeil an der Wand, der darauf hinweist, dass dies das Ende ist, das beim Klicken verbunden wird.
                     
Eine mit einer Fassade verbundene Wand findet automatisch die Stelle, an der sie verbunden ist und die Fassadenfläche schneidet.
Zur Neudefinition des Abstands für eine bereits verbundene Wand verbinden Sie diese erneut.
Verwalten von Fassaden-Verbindungen
Ausgewählte Elemente, die an einer Verbindung zwischen einer Fassade und einer oder mehreren Wänden beteiligt sind, werden mit einem “Griff” dargestellt. Klicken Sie auf den Griff, um eine Liste der Verbindungen (einschließlich Solid-Operationen und -Trimms sowie verbundene Wände/Fassaden) anzuzeigen, die das ausgewählte Element betreffen. Verwenden Sie diese Liste, um diese Beziehungen zu verwalten.
Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Elementverbindungen.
Fassaden und angrenzende Raumflächen
Angrenzende Räume erstrecken sich bis zur nominalen Stärke der Fassade, wie in dem Feld Nominale Stärke der Fassaden-Systemeinstellungen (Abschnitt Geometrie und Positionierung) definiert.
Wie mit Wänden und Stützen haben Sie verschiedene Möglichkeiten, zu definieren, wie die Fassaden, die sich an Raumflächen befinden, oder die als Raumflächenbegrenzung dienen, berücksichtigt werden sollen. Verwenden Sie das Popup-Fenster Auswirkung auf Raumflächen unter “Element-Platzierung” in den Fassadeneinstellungen, um festzulegen, wie diese Raumflächen berechnet werden sollen.
Splitten geschnittener Fassaden
Eine Möglichkeit, zwei Fassaden exakt miteinander zu verbinden, liegt darin, sie zu schneiden und anschließend die “überschüssigen” Teile mit Planung > Fassade > Fassade splitten zu entfernen.
Dieser Befehl funktioniert nur beim Splitten von einer oder mehreren Fassaden mit einer anderen Fassade. Er steht in beliebigen Modellfenstern (jedoch nicht im Fassaden-Bearbeitungsmodus) zur Verfügung. Er ist analog zum Befehl Bearbeiten > Verändern > Splitten, der mit anderen ARCHICAD-Elementen verwendet werden kann.
In diesem Beispiel schneiden sich die beiden Fassaden im Grundriss.
Wählen Sie die gebogene Fassade aus.
Wählen Sie den Befehl Planung > Fassade > Fassade splitten aus oder den gleichen Befehl aus dem Kontextmenü.
Klicken Sie auf die andere Fassade.
Der Augen-Cursor erscheint Klicken Sie auf eine der Seiten der gebogenen Fassade, um festzulegen, welcher Teil nach dem Splitten ausgewählt bleibt.
Die gebogene Fassade wurde in zwei separate Fassaden gesplittet.
Jetzt können Sie die nicht benötigte löschen und die verbleibenden Fassaden werden exakt miteinander verbunden.
Wiederholen Sie den Prozess des Splittens, und löschen Sie anschließend den vorstehenden Teil der geraden Fassade.
Das Ergebnis im Grundriss und in 3D:
             
In einem solchen Fall können sich die beiden angrenzenden Fassadenprofile überschneiden. Erstellen Sie zum Beheben dieses Problems ein gemeinsames Profil für beide.
Beispiel: Geneigte Fassade mit Seitenwänden verbinden
In diesem Beispiel haben wir eine geneigte Fassade zwischen zwei geraden Wänden, die über die Fassade überstehen, platziert.
Zum Anpassen der Wände an die Fassade, sodass die Wandenden parallel zur Fassade liegen, verwenden wir den Befehl Wände mit Fassade verbinden.
Wählen Sie die Fassade sowie die zwei Wände aus, mit denen Sie sie verbinden möchten.
Wählen Sie den Befehl Planung > Verbinden > Wände mit Fassade verbinden… aus oder den gleichen Befehl aus dem Kontextmenü.
Das Dialogfenster Wand mit Fassade verbinden wird eingeblendet.
Bei den Standard-Verbindungswerten wird davon ausgegangen, dass die Wände abhängig von der nominalen Stärke der Fassade verbunden werden sollen.
Lassen Sie die Werte unverändert und klicken Sie auf Verbinden.
Klicken Sie anschließend mit dem Augencursor nahe am Ende der Wände. Dies ist das Wandende, mit dem die Fassade verbunden werden soll. Der temporäre Doppelpfeil hilft bei der Identifizierung des richtigen Endes der Wand.
Die Wandverbindung wird durchgeführt. Die Wände werden entlang der Innenseite der Fassade mit dem Standardversatz angepasst (in unserem Fall einem Abstand von 0,25 m in Richtung “Innerhalb”.)
Sehen sie sich die Verbindung näher an: Die Wand trifft auf die Innenseite der Fassade entsprechend derer nominalen Stärke. Genau hier beginnt das Randprofil.
Sie wollen eventuell eine andere Geometrie für diesen Wandanschluss verwenden. Angenommen, die Wand soll mit der äußeren Kante dieser Fassade verbunden werden. Sie müssen die Fassadenverbindung erneut herstellen.
Wählen Sie die Wände und die Fassade erneut aus.
Verwenden Sie den Befehl Planung > Verbinden > Wände mit Fassade verbinden… erneut, um das Dialogfenster Wände mit Fassade verbinden aufzurufen, in dem Sie den Versatz der Verbindung auf einen individuellen Wert anpassen können.
Da die Wand von der Innenseite der Fassade her kommt, passen Sie den Wert für “innerhalb” an:
Der Wert “innerhalb” misst den Abstand zwischen dem Wandverbindungspunkt und der Bezugsebene in der Richtung der Innenseite. Wenn die Wand über die Bezugsebene hinaus gehen soll, wie in diesem Fall, geben Sie eine negative Zahl ein. Hier verwenden wir den negativen Wert -0,05 m, sodass die Wand von der Innenseite die Bezugsebene kreuzt (bei 0) und weitere 50 mm darüber hinausgeht, sodass sie genau an der Außenseite der Fassade endet.
Klicken Sie auf Verbinden. Sehen Sie sich das Ergebnis in 3D an. Die verbundenen Wände sind jetzt flächenbündig mit der Außenseite der Fassade.

Verwandte Inhalte

JoinWallContext

Fassaden und andere Elemente

Wände mit Fassade verbinden Verwalten von Fassaden-Verbindungen Fassaden und angrenzende Raumflächen Beispiel: Geneigte Fassade mit Seitenwänden verbinden Splitten geschnittener Fassaden Erstellen eines gemeinsamen Profils für angrenzende Fassaden Wände…
03_1_Elements_Virtual Building.07.017.1

Wände und andere Elemente

Informationen zu Verschneidungen (Anschlüssen) zwischen Konstruktions-Elementen finden Sie in folgendem Abschnitt: Siehe Element-Verschneidungen . Die folgenden weiteren Eigenschaften bzw. Funktionen wirken sich ebenfalls auf Wandverschneidungen aus…
PolyCleanOff

Wände und andere Elemente

Informationen zu Verschneidungen (Anschlüssen) zwischen Konstruktions-Elementen finden Sie in folgendem Abschnitt: Siehe Element-Verschneidungen. Die folgenden weiteren Eigenschaften bzw. Funktionen wirken sich ebenfalls auf Wandverschneidungen aus…
Appendix_Tools.16.12.1

Fassade: Systemeinstellungen

Fassaden-Einstellungen: System: Teilfenster Geometrie und Positionierung Bei den Standardeinstellungen der Fassaden: Nominale Stärke: Geben Sie die nominale Stärke der Fassade ein. Das ist der Abstand von der Referenzoberfläche zur theoretisch…

Fassade: ein Systemwerkzeug

Das Fassaden-Werkzeug im ARCHICAD-Werkzeugkasten ermöglicht das Erstellen einer Fassade im Grundriss-, Schnitt-/Ansicht-/IA- oder 3D-Fenster. Themen in diesem Abschnitt: Arbeiten mit Fassaden: Überblick Fassadenbestandteile Eine Fassade erstellen…
CurtainWallJunction_PreviewPicture

Fassade: ein Systemwerkzeug

Über Fassaden Arbeiten mit Fassaden: Überblick Fassadenbestandteile Eine Fassade erstellen Bearbeitung auf Systemebene Fassadendarstellung Fassaden-Bearbeitungsmodus Raster bearbeiten Fassadenbegrenzung bearbeiten Fassadenbegrenzung im Schnitt bearbeiten…