Stützen-Einstellungen

Eine Beschreibung der allgemeinen Einstellungen aller Werkzeuge im Werkzeugkasten finden Sie unter Arbeiten in den Dialogfenstern der Werkzeugeinstellungen.
Stützen bestehen aus zwei Komponenten: einem Kern und einer optionalen Ummantelung.
Weitere Informationen finden Sie unter Stützen.
Stütze – Geometrie und Positionierung
Standardmäßig:
ist die Oberkante der Stütze mit dem darüber liegenden Geschoss verknüpft.
ist das Ursprungsgeschoss das aktuelle Geschoss.
Weitere Informationen finden Sie unter Ursprungsgeschoss.
Verwenden Sie die Steuerungselemente in diesem Paneel, um diese Werte zu ändern und die Geometrie des Stützenelements zu definieren.
Die Unterkante der Stütze ist immer mit dem Ursprungsgeschoss verknüpft, aber Sie können die Unterseite in beliebige Höhen versetzen.
Stützenoberseite verknüpfen mit: Verwenden Sie diese Steuerung für eine Oberkantenverknüpfung der Stütze relativ zu einem Geschoss (Ursprungsgeschoss+1, Ursprungsgeschoss+2, etc.), oder um sie als Stütze mit fixierter Höhe festzulegen (“Nicht verknüpft”).
Wenn Sie die Positionen und Höhen der Geschosse in Ihren Projekten später ändern, folgen die Höhen der verknüpften Stützen automatisch.
Definieren Sie optional einen Versatz für die Oberseite der Stütze gegenüber ihrem verknüpften Geschoss. (Für eine Stütze mit Oberkantenverknüpfung ändert sich die Stützenhöhe entsprechend.) Dieser Versatzwert kann positiv, negativ oder Null sein.
Das Versatzfeld ist nicht verfügbar, wenn die Stütze keine Oberkanten-Verknüpfung hat.
Stützenhöhe: Geben Sie einen Wert für die Gesamthöhe der Stütze ein. (Für eine Stütze mit Oberkantenverknüpfung kann dieses Feld nicht bearbeitet werden.)
Der Wert der Stützenhöhe wird ggf. durch den Versatz oben und unten beeinflusst. Wenn Sie den oberen Versatz einer Stütze mit Oberkantenverknüpfung oder ihren unteren Versatz gegenüber dem Ursprungsgeschoss ändern, wird diese Änderung im Höhenwert widergespiegelt.
Ursprungsgeschoss
Wählen Sie eine der folgenden Einstellungen zum Ursprungsgeschoss aus:
Das aktuelle Geschoss: Das Ursprungsgeschoss der Stütze ist das aktuelle Geschoss, auf dem die Platzierung erfolgt.
Wählen Sie ein Geschoss aus, mit dem die Unterseite der Stütze verknüpft werden soll. Klicken Sie auf Geschoss wählen, um alle Geschosse des Projektes anzuzeigen, falls sie noch nicht alle in der Liste erscheinen.
Definieren Sie optional einen Versatz für die Stützenunterkante gegenüber ihrem Ursprungsgeschoss (die Höhe der Stütze ändert sich entsprechend).
Die Unterseite der Stütze ist physisch mit ihrem Ursprungsgeschoss verknüpft. Wenn Sie die Position dieses Geschosses später ändern (z. B. durch Neudefinieren der Fußbodenhöhe), ändert die Stütze ihre Lage (wobei der ggf. definierte Versatz berücksichtigt wird).
Wenn Sie das Ursprungsgeschoss der Stütze löschen, wird die Stütze zusammen mit allen anderen Elementen in diesem Geschoss gelöscht.
Wenn Sie die Höhenlage einer Stütze so ändern, dass ihre Basis in ein anderes Geschoss verschoben wird, haben Sie die Möglichkeit, das Ursprungsgeschoss so zu ändern, dass es der neuen Position des Elements entspricht.
Weitere Informationen finden Sie unter Ursprungsgeschoss.
Unterkante (zur Referenzhöhe): Berechnet die aktuelle Höhe der Referenzlinie der Stütze, gemessen von der Referenzhöhe aus (standardmäßig ist diese Referenzhöhe der Projektursprung). Klicken Sie auf den Popup-Pfeil, um die Referenzhöhe bei Bedarf zu wechseln.
Anmerkung: Referenzhöhen werden über Optionen > Projektpräferenzen > Referenzhöhen definiert.
Allgemeine Informationen über Höhenbezüge finden Sie unter Referenzhöhen.
Anmerkung: Die Unterkante zeigt die aktuelle Höhe der Stützen-Unterkante. Dieser Wert dient somit als Berechnungshilfe und nicht als Verknüpfung. Wenn Sie die Position einer Referenzhöhe ändern, ändert die Stütze ihre Lage nicht.
Stützen-Geometrie
Klicken Sie auf eines der drei Symbole für die Geometriemethode, um den Querschnitt der Stütze zu definieren:
Rechteckig
Kreisförmig
Profil
Bei einer rechteckigen oder runden Stütze:
Verwenden Sie das Popup zum Auswählen seines Baustoffs.
Geben Sie Werte für die Kerndimensionen in den Feldern auf der rechten Seite ein. (Für rechteckige Stützen geben Sie die Kantenmaße ein. Für eine kreisförmige Stütze geben Sie einen Durchmesser ein.)
Hinweis: Die horizontale und vertikale Bemaßung von Stützen können voneinander abweichen. Wenn Sie möchten, dass sie stets denselben Wert behalten, verwenden Sie das Kettensymbol daneben.
Anmerkung: Beim Auflisten von Stützen nach den Strukturtyp-Kriterien in der interaktiven Auswertung listet der Wert “Einfach” die Stützen mit einem rechteckigen oder einem runden Querschnitt auf.
Bei einer komplexen Stütze:
Verwenden Sie das Popup zum Auswählen seines Profils.
Anmerkung: Dieses Popup zeigt nur diejenigen Profile, die als “Verfügbar für” Stützen definiert wurden. Profilwände werden definiert unter Optionen > Elementattribute > Profil-Manager.
Geben Sie die horizontalen und vertikalen Dimensionen der Stütze ein.
Hinweis: Die horizontale und vertikale Bemaßung von Stützen können voneinander abweichen. Wenn Sie möchten, dass sie stets denselben Wert behalten, verwenden Sie das Kettensymbol daneben.
Weitere Informationen zur Erstellung von komplexen (Profil-)Stützen finden Sie unter Wand/Stütze/Unterzug mit komplexem Profil.
Ummantelungs-Geometrie
Nicht verfügbar für Profil-Stützen (komplexe Stützen).
Ummantelung hinzufügen/entfernen: Aktivieren Sie diese Option, wenn die Stütze eine Ummantelung erthalten soll.
Wenn Sie das Ummantelungs-Kontrollkästchen aktiviert haben, geben Sie einen Wert für die Stärke der Ummantelungsschicht im Feld rechts daneben ein. Diese Stärke ist rund um den Kern gleichmäßig.
Struktur der Ummantelung: Standardmäßig wird die Ummantelung beim Anzeigen und Auflisten als Teil des “Kerns” der Stütze betrachtet.
Sie haben jedoch die Möglichkeit, die Ummantelung der Stütze als “Kern”, “Bekleidung” oder “Andere” zu definieren. Bei den Einstellungen der Strukturdarstellung werden diese Komponenten-Definitionen berücksichtigt. Wählen Sie eine dieser Einstellungen aus, um die Ummantelungs-Komponente zu definieren:
Die Option Bekleidung steht für umhüllte Stützen nicht zur Verfügung. (Siehe Ummantelungsmethode unten.)
Baustoff: Klicken Sie auf das Popup, um einen Baustoff für die Ummantelung auszuwählen.
Senkrecht oder Geneigt: Klicken Sie auf eins der zwei Symbole, um entweder eine vertikale oder eine geneigte Stütze zu erstellen.
Wenn Sie die geneigte Stütze wählen, geben Sie im Neigungswinkel-Feld rechts den Neigungswert in Grad ein.
Anmerkung: Eine Stütze kann nicht horizontal sein; Sie müssen einen Wert zwischen 1 und 90 Grad eingeben.
Profil drehen: Geben Sie optional einen Drehwinkel ein, um den das Stützenprofil gedreht werden soll.
Umhüllungsmethode: Nicht verfügbar für (komplexe) Profilstützen. Klicken Sie auf eines der beiden Symbole, um die Stützen-Umhüllungsmethode festzulegen für eine Stütze, die eine mehrschichtige Wand schneidet: freistehend oder umhüllt von einer Wand.
Anmerkung: Eine Stütze, deren Ummantelung als “Bekleidung” definiert ist, kann nicht von Wandmaterial umschlossen werden.
Ankerpunkt der Stütze: Klicken Sie auf eine der neun Positionierungs-Schaltflächen, um den Punkt der Stütze zu definieren, der mit dem Cursor positioniert wird, wenn Sie klicken, um die Stütze zu platzieren.
Anmerkung: Nicht verfügbar für komplexe Profile, deren Ankerpunkt der Profilursprung ist.
Stütze – Teilfenster Grundriss und Schnitt
Grundrissdarstellung
Auf Geschoss zeigen: Wählen Sie eine Option, um zu definieren, auf welchen Geschossen die Stütze gezeigt werden soll.
Alle relevanten Geschosse: Eine mehrgeschossige Stütze wird auf allen Geschossen, die sie schneidet, gezeigt und ist dort auch bearbeitbar. Mehrgeschossige Stützen werden korrekt mit anderen Elementen in allen Geschossen verbunden, in denen die mehrgeschossige Stütze vorhanden ist.
Nur auf Ursprungsgeschoss: Diese Stütze wird nur auf ihrem Ursprungsgeschoss gezeigt.
Grundrissdarstellung: Wählen Sie eine Option aus, um die Anzeige der Stütze im Grundriss festzulegen.
Projiziert: Zeigt einen 3D-Schnitt durch die Stütze und ihren ungeschnittenen Teil (nach unten).
Projiziert mit Untersicht: Zeigt einen Schnitt durch das 3D-Modell des Elementes (z. B. ein Schnitt auf Höhe der Grundriss-Schnittebene) zusammen mit der Untersicht des Elements (d. h. dem Teil des Elements, der oberhalb der Grundriss-Schnittebene liegt).
Nur Schnitt: Zeigt nur den Schnitt des Elements, d. h. die Schnittfläche in Höhe der Grundriss-Schnittebene.
Es gibt drei zusätzliche abstrakte Darstellungsoptionen:
Symbolischer Schnitt: Nur verfügbar für vertikale Stützen. Die gesamte Grundrissprojektion einer vertikalen Stütze (entweder einfach oder komplex) wird als Schnitt angezeigt mit Attributen für Baustoffe und Bauteilschraffuren, unabhängig von der vertikalen Position der Stütze. Diese Option ist nur verfügbar, wenn das Bedienelement “Auf Geschoss zeigen” auf “Nur auf Ursprungsgeschoss” eingestellt ist. Die Grundriss-Schnittebene hat keine Auswirkung auf die Anzeige einer solchen Stütze.
Nur Aufsicht: Die Kontur des kompletten Elements wird ungeschnitten gezeigt.
Untersicht: Die Kontur des kompletten Elementes wird als Untersicht gezeigt.
Das Projektion sichtbar-Popup enthält drei Optionen. (Diese sind nur verfügbar, wenn die Option Grundrissdarstellung auf eine der Optionen “Projiziert” eingestellt ist.)
Zum Grundrissbereich: Zeigt das Element auf einer Reihe von Geschossen (dem aktuellen Geschoss, auf einer bestimmten Anzahl von Geschossen darüber und darunter).
Wenn Sie diese Option wählen, dann können Sie über Grundriss-Schnittebene den gewünschten Bereich festlegen (d. h. die Anzahl von darüber- oder darunterliegenden Geschossen, auf denen dieses Element gezeigt werden soll).
Zur absoluten Darstellung: Setzt eine untere Begrenzung (standardmäßig ist dies der Projektursprung) und zeigt dann alle Teile des Elements, die oberhalb dieser Begrenzung liegen.
Wenn Sie diese Option wählen, wechseln Sie zu Grundriss-Schnittebene, um die absolute Darstellungsgrenze für dieses Element festzulegen.
Komplettes Element: Das Element wird auf allen relevanten Geschossen gezeigt.
Anmerkung: “Komplettes Element” ist die einzige verfügbare Projektionsoption für einfache, gerade Stützen, die in der Grundrissdarstellung auf “Symbolischer Schnitt” eingestellt sind. Die Grundriss-Schnittebene hat keine Auswirkung auf die Anzeige dieser Stützen.
Weitere Informationen finden Sie unter Dialogfenster Grundriss-Schnittebene.
Bauteilschraffuren: Stellen Sie in diesem Abschnitt die angezeigten Attribute für Bauteilschraffuren von Kern und Ummantelung (sofern vorhanden) in Schnitt und Grundriss ein.
Definieren Sie den Konturlinientyp und den Stift für den Kern und die Ummantelung (sofern vorhanden).
Überschreiben Sie ggf. den Schraffurstift für den Vorder-/Hintergrund dieses Elements (definiert durch den Standardwert im Baustoff). Wählen Sie hierzu Vordergrund, Hintergrund oder Beide im Popup Schnittschraffur-Stift überschreiben der entsprechenden Bedienelemente aus.
Aufsicht/Untersicht: Verwenden Sie diese Einstellungen zum Definieren von Linientypen und Stiftfarben für Elementkonturen, die über und/oder unter der Grundriss-Schnittebene liegen.
Untersichtslinien werden z. B. gezeigt, wenn die Option “Projiziert mit Untersicht oder “Untersicht” für die Grundrissdarstellung eingestellt ist.
Aufsichtslinien werden z. B. gezeigt, wenn die Option Projiziert oder Nur Aufsicht” für die Grundrissdarstellung eingestellt ist.
Grundrisssymbol: Verwenden Sie die Steuerungen in diesem Abschnitt, um die Einstellungen für das Grundrisssymbol (Kreuzend) zu bestimmen.
Symboltypen: Wählen Sie diesen Parameter, um eins von vier Grundrisssymbolen zu wählen: Standard (kein Kreuz), Schrägstrich, X oder Fadenkreuz.
Anmerkung: Für eine profilierte Stütze sind nur die Standard- und Fadenkreuz-Symbole verfügbar. Das Fadenkreuz symbolisiert die Stützenachse und dreht sich zusammen mit dem Stützenquerschnitt.
Geben Sie eine Stiftfarbe für das Stützenkreuz ein.
Wenn Sie Fadenkreuz gewählt haben, haben Sie zwei zusätzliche Einstellungen:
Abstand von der Mitte: Geben Sie die Entfernung einer jeden Fadenkreuz-Linie vom Mittelpunkt der Stütze ein.
Länge außerhalb der Stütze: Geben Sie die Länge ein, um die die Fadenkreuz-Linie über den Rand der Stütze stehen soll.
Obwohl das Fadenkreuz ein grafisches Symbol und kein Bestandteil des Modells ist, wird seine Größe zusammen mit der Stütze angepasst, wenn Sie den Maßstab der Zeichnung ändern.
Um das Kreuzsymbol von Stützen auf dem Grundriss einzublenden bzw. auszublenden, aktivieren/deaktivieren Sie das Kästchen “Stützensymbol anzeigen” Dokumentation > Modelldarstellung > Modelldarstellung erstellen > Optionen für Konstruktionselemente.
Stütze – Modell Teilfenster
Oberfläche überschreiben: Verwenden Sie dieses Popup, wenn Sie die diesem Element (durch seinen Baustoff) zugewiesene Oberfläche überschreiben wollen.
Anmerkung: Bei Stützen, die als eingebundene Stützen platziert wurden, kann die hier getroffene Auswahl durch die Oberflächen der Wände, die sie schneiden, überschrieben werden.
Anmerkung: Für Profil-Stützen können Sie auch eine individuelle Oberfläche auf beliebige Kanten des Profilelements anwenden. Siehe Individuelle Materialoberfläche oder Linientyp auf Profilkante anwenden.
Individuelle Textur im 3D-Fenster definiert: Wenn diese Meldung erscheint, bedeutet dies, dass der zurzeit ausgewählten Stütze (bereits im Projekt platziert) bereits eine individuelle 3D-Textur zugewiesen wurde.
In diesem Fall ist die Schaltfläche Textur zurücksetzen auch aktiv. Klicken Sie darauf, um die ursprüngliche Textur der ausgewählten Stütze wiederherzustellen.
Weitere Informationen finden Sie unter 3D-Textur ausrichten.
Auswirkung auf Raumflächen: Klicken Sie in dieses Feld, um die Beziehung der Stütze zu Räumen zu definieren. In dieser Liste legen Sie fest, ob die neue Stütze eine Begrenzung von Raumflächen darstellt, ein Element, das von der Raumfläche abgezogen werden muss, oder bei Berechnungen von Raumflächen ignoriert werden kann.
Raumflächenbegrenzung (nicht verfügbar für geneigte Stützen): Diese Option bedeutet, dass eine vertikale Stütze innerhalb einer Zone bei der Berechnung der Raumfläche oder Raumflächenvolumens nicht eingeschlossen wird. Die Raumflächenbegrenzung wird an der Unterseite der Stütze gezeichnet. Mehrgeschossige Elemente können im automatischen Anzeigemodus auf jedem Geschoss, auf dem sie sichtbar sind, als Raumumgrenzungen verwendet werden, nicht nur auf ihrem Ursprungsgeschoss.
Reduziert Raumfläche bedeutet, dass die 2D-Raumfläche die Stütze mit einschließt, aber die Fläche der Stütze wird nicht mit in die Raumfläche aufgenommen. (Das Raumflächenvolumen enthält aber die Stütze).
Von Raumflächen abziehen bedeutet, dass das Volumen von in der Raumfläche befindlichen Stützen bei der Berechnung des Volumens der Raumfläche subtrahiert wird. Die 2D-Raumfläche enthält den Stützenbereich ebenfalls nicht.
Kein Effekt bei Raumstempeln bedeutet, dass die Stütze keinen Einfluss auf die Raumfläche hat. Der durch die Stütze abgedeckte Bereich wird als Teil der Raumfläche und des Volumens aufgefasst.
Verwandte Themen:
Stütze – Kennzeichen und Kategorien Teilfenster