Dazuladen Optionen

Verwenden Sie zum Aufrufen dieses Dialogfensters Ablage > Datei Spezial > Dazuladen Optionen.
Verwenden Sie diese Bedienelement zum Konfigurieren des Dazuladevorgangs für DXF/DWG-Dateien.
Weitere Informationen finden Sie unter Umlaufkonvertierung (Dazuladen).
Sie können eine existierende Konfiguration wählen oder eine neue erstellen. Die Konfigurationsdateien (.mcf) müssen sich in demselben Ordner wie das Add-On befinden.
Sie können diese Konfigurationsdateien mit Hilfe der entsprechenden Buttons auch duplizieren, umbenennen oder löschen. Sie können Ihre Konfigurationen für verschiedene Zwecke in Dateien abspeichern. Wenn Sie eine DXF/DWG-Datei dazuladen, schaut ARCHICAD nach der .mcf-Datei, die im #MERGECONFIG-Abschnitt der DXF-DWG-Konfigurationsdatei Config.xml angegeben ist. Falls dieser Abschnitt keine Eintragung enthält, sucht ARCHICAD nacheinander nach der Konfigurationsdatei dxf.mcf und nach der Datei default.mcf.
Falls keine davon existiert oder falls Sie eine andere .mcf-Datei wählen möchten, können Sie dies im Dialogfenster Ablage > Datei Spezial > Dazuladen Optionen tun.
Ein Konfigurationssatz legt fest, was passiert, wenn Sie eine DXF/DWG-Zeichnung zum Plan dazuladen.
Das Dazuladen wirkt sich nur auf sichtbare und entsicherte Element aus, d. h. wenn Sie Änderungen von irgendwelchen Elementen verhindern wollen, sollten Sie diese ausblenden oder schützen.
Sie können die Details eines Konfigurationssatzes einsehen oder bearbeiten, indem Sie auf den kleinen Pfeil neben Die Regeln der aktuellen Konfiguration bearbeiten klicken. Die Regeln in der Liste sind editierbar; die maximale Anzahl von Regeln beträgt 16. Eine Regel besteht aus einem Bedingungsteil sowie einer oder mehreren Aktionen. Falls ein Element, das aus einer DXF/DWG-Zeichnung stammt, die Bedingung einer Regel erfüllt, werden die Aktionen dieser Regel auf das Element angewendet.
Diejenigen Elemente, die keine der Bedingungen in der Liste erfüllen, werden ignoriert.
Hinzufügen oder Entfernen von Regeln
Der Button Neue Regel fügt eine neue, leere Regel am Ende der Liste ein. Weder Bedingung noch Aktionen dieser Regel sind definiert. Eine Regel wird gültig, sobald die Bedingung komplett definiert und wenigstens eine Aktion angegeben ist.
Sie können eine Regel komplett löschen, indem Sie seine Linie auswählen und den Button Regel löschen klicken. (Trennlinien sind nicht auswählbar.)
Bearbeiten einer Regel
Falls Sie eine Bedingung bearbeiten wollen, klicken Sie auf die entsprechende Linie in der Liste und wählen Sie dann einen anderen Bedingungstyp im erscheinenden Pop-Up-Fenster. Um eine Aktion zu bearbeiten, klicken Sie auf die Zeile mit der Aktion, die Sie ändern möchten, und wählen Sie eine andere aktivierte Aktion aus dem Pop-Up. Falls Sie eine Aktion aus einer Regel löschen möchten, wählen Sie sie und klicken Sie auf den Button Aktion löschen. Eine Regel muss mindestens eine Aktion haben, daher können Sie die letzte nicht löschen. Der Button Aktion hinzufügen fügt eine Aktion nach der ausgewählten ein. Zunächst ist diese undefiniert, daher müssen Sie einen gültigen Wert für sie eingeben.
Die Aktionen sind der Reihe nach zu lesen, denn es gibt Fälle, in denen die Ausführungsreihenfolge relevant ist. Z. B. erzielen Sie unterschiedliche Ergebnisse, wenn Sie zunächst eine Wand in der Originalposition verdoppeln und dann das duplizierte Original verschieben, oder wenn Sie zunächst das Originalelement verschieben und es dann an der neuen Stelle verdoppeln. Normalerweise werden die Aktionen auf die Elemente im ARCHICAD-Plan angewendet, was aber nicht immer der Fall ist. Die Aktionen, die auf eine Verdoppelung folgen, werden auf das Duplikat angewendet. Die Aktionen, die auf eine “Kontur aus der dazugeladenen Datei”-Aktion folgen, werden auf die “Konturzeichnung” angewendet, die in der DXF/DWG-Datei gespeichert ist.
Weitere Informationen zu “Konturzeichnung” finden Sie im nächsten Abschnitt: Weitere Informationen zum Dazuladen.
Damit Sie verstehen, wie das Dazuladen funktioniert, werfen wir nun einen Blick auf das, was im Detail geschieht.
In ARCHICAD:
Sie können neue Elemente hinzufügen. Selbst wenn Sie diese durch Kopieren von existierenden Elementen erzeugen, gelten sie immer noch als neu und sie erhalten neue eindeutige IDs zugewiesen.
Sie können zuvor erstellte Elemente ändern. Das heißt, Sie können sie verschieben, strecken oder auch einfach einen Oberflächenparameter ändern. Wenn Sie ein Fenster oder eine Tür ändern oder in eine Wand einfügen, bedeutet dies, dass die Wand geändert wurde und nun ein anderes Änderungsdatum hat. Wenn Sie nun die DWG/DXF-Datei wieder in ARCHICAD dazuladen, ist Ihre einzige Option, neben dem ursprünglichen ARCHICAD-Wandmodellelement das “Konturzeichnung” anzuzeigen.
Sie können alles löschen, was Sie wollen.
Was der AutoCAD-Anwender mit Ihrer DWG-Datei tun kann:
Er/sie kann neue Elemente hinzufügen.
Er/sie kann Elemente, die Sie exportiert haben, verschieben, drehen oder spiegeln. Er kann sie sogar strecken, allerdings ist dies nicht zu empfehlen: die Dazuladen-Funktion kann nur Änderungen verarbeiten, bei denen die Größe gleich bleibt.
Er/sie kann diese Elemente auch löschen oder duplizieren.
Aber woher wissen wir, ob ein Element der Zeichnung (in der Autodesk-Terminologie “Einheit” oder ebenfalls “Element” genannt) nun von uns exportiert oder vom Partner erstellt wurde? Und woher wissen wir, was dieser mit den Bestandselementen angestellt hat?
AutoDesk bietet die Möglichkeit, benutzerdefinierte Daten (auch “erweiterte Einheitsdaten” genannt) zu jeder Einheit hinzuzufügen.
So können wir ARCHICAD-spezifische Informationen mit dem Bild eines jeden exportierten Elements speichern.
Dabei kann es sich um einfache Elemente handeln, d. h. solche, die durch eine AutoCAD-Einheit (z. B. einen Kreis) dargestellt werden können, oder um komplexe (z. B. eine Wand, die mit mindestens 2 Linien und 1 Schraffur zu zeichnen ist).
Die komplexen Elemente müssen zu Blöcken zusammengefügt werden (ähnlich wie Bibliothekselemente in ARCHICAD), damit sie als Einheiten aufgefasst werden können.
Beim Dazuladen müssen die ursprünglichen, unveränderten Elemente im Plan vorliegen, damit die Änderungen durch den AutoCAD-Anwender eingearbeitet werden können. Dies bedeutet, dass nur minimale Informationen gespeichert werden:
Die eindeutige (ARCHICAD-)ID und der Typ des Elements
Die drei Koordinaten, in die AutoCAD (bzw. das jeweilig andere Programm) transformiert, falls die die Einheit verschoben, gedreht oder gestreckt wird; falls es sich bei dem anderen Programm nicht um AutoCAD handelt, muss es ähnlich vollzogen werden.
Die AutoCAD-ID der Ebene des Elements, damit ARCHICAD ermitteln kann, ob der AutoCAD-Anwender das Element in eine andere Ebene verschoben hat.
Die AutoCAD-ID des ursprünglich exportierten Elements, damit das Original von Duplikaten unterschieden werden kann; dies geschieht beim Dazuladen verschiedener Elemente.
Elemente, die im Grundriss nach dem Exportieren der DWG erstellt wurden: keine Aktion
Elemente, die vom AutoCAD-Anwender hinzugefügt wurden (die Duplikate der in ARCHICAD erstellten Elemente nicht eingerechnet): Diese wollen sie wahrscheinlich behalten, daher werden sie zum Plan hinzugefügt.
Was Elemente angeht, die in die Zeichnung eingefügt wurden (die durch das andere Programm geändert wurde oder auch nicht): das Problem hier ist, dass durch nichts verhindert wird, dass Sie und der AutoCAD-Anwender diese Elemente gleichzeitig ändern/löschen. Die Situation kann durch die folgende Tabelle erläutert werden:
wo:
1: der ARCHICAD-Anwender lässt das Element unverändert
2: der ARCHICAD-Anwender ändert das Element
3: der ARCHICAD-Anwender löscht das Element
A: der AutoCAD-Anwender lässt das Element unverändert
B: der AutoCAD-Anwender ändert das Element
C: der AutoCAD-Anwender kopiert das Element
D: der AutoCAD-Anwender löscht das Element
der Fall 1/A ist einfach: niemand ändert das Element, d. h. es bleibt unverändert;
1/B: der Originalzustand des Elements kann dem Plan entnommen werden, daher ist es kein Problem, die Änderungen vorzunehmen;
1/C: wie 1/B auf eine Kopie des Originalelements angewendet;
1/D: das Element wird gelöscht.
Falls Sie allerdings ein Element geändert (2) oder gelöscht (3) haben, kann das Ergebnis unterschiedlich sein. Wenn Sie eine Wand verschoben haben, die der AutoCAD-Anwender zwar am Platz ließ (2/A), aber Rohre daran angebracht hat: nun erscheinen die Rohre im Nichts.
Oder jeder von Ihnen hat dasselbe Element verschoben (2/B): Ihre Verschiebung ist schon vollzogen, aber Sie wissen nicht, wie seine Verschiebung anzuwenden ist, da die Originalposition nicht mehr im Plan vorliegt.
Der einzige Ausweg sieht folgendermaßen aus: die AutoCAD-Zeichnung enthält das Bild des Elements und gibt somit die intendierten Änderungen wieder. Dieses Bild (die “Kontur”) kann direkt in den Grundriss gezeichnet werden, sodass zumindest zu erkennen ist, was der AutoCAD-Anwender gemeint hat. Sie können dann entscheiden, was manuell zu tun ist.
Anmerkung: Falls ein Element in AutoCAD skaliert wurde, wird das Dazuladen-Add-On die Kontur des Abbildes wiedergeben. Skalierte Elemente erscheinen somit in ARCHICAD als einfache Linien, Bögen und Schraffuren.
3/D ist die einzige einfache Situation: Sie beide wollen das Element löschen; da Sie dies schon erledigt haben, bleibt nichts zu tun.
Beachten Sie bitte, dass das Dazuladen konfigurierbar ist; bei den oben genannten Lösungen handelt es sich lediglich um Vorschläge.
Es gibt viele andere Möglichkeiten:
Sie können das Originalelement in eine andere Ebene verschieben.
Sie können das Element aus der AutoCAD-Zeichnung in eine andere Ebene verschieben.
Sie können ARCHICAD zu jedem Punkt der Aktionsfolge nach einer Bestätigung fragen lassen. Dies bedeutet, dass ARCHICAD auf das fragliche Element zoomt, damit Sie die Änderungen inspizieren und über die Dazuladen-Aktionen entscheiden können.
Dies ist die Liste der verfügbaren Aktionen:
Element auf <layer> Ebene legen: Diese Aktion legt das Grundrisselement auf die Ebene, die in der DXF/DWG-Datei angegeben ist.
Element auf “gelöschte” Ebene legen.
Element auf “bearbeitete” Ebene legen.
Element auf “kopierte” Ebene legen: Diese Aktion legt das Element auf eine spezielle Ebene, die vom Add-On erstellt wurde. Diese ist nützlich, wenn Sie Elemente trennen wollen, die vom AutoCAD-Anwender bearbeitet wurden.
Element duplizieren: Erzeugt eine Kopie des Elements
Element umwandeln: Führt die Umwandlungen aus, die in der DXF/DWG-Datei auf das Element angewendet wurden (Verschieben, Drehen, Spiegeln oder auch Ebenenwechsel, falls notwendig). Beachten Sie, dass die letzte Änderung nur durchgeführt wird, wenn die Aktion “Element auf Ebene…legen” auch aktiv ist. Größenänderungen werden ignoriert.
Element löschen: Entfernt das Element vom Plan
Kontur aus der dazugeladenen Datei: Diese Aktion sollte gewählt werden, wenn Sie eine “Konturzeichnung” des Elements auf dem Plan haben möchten, oder wenn keine andere Aktion gewählt werden kann. Dies ist der Fall, wenn das Originalelement in ARCHICAD geändert oder gelöscht wurde. Dies bedeutet, dass das Element auf Grundlage der AutoCAD-Einheiten als Satz von 2D-ARCHICAD-Elementen erzeugt wird.