Kaustik

Kaustik sind Muster aus fokussiertem Licht, die auf Oberflächen und innerhalb sichtbarer Lichtstrahlen entstehen.
Anmerkung: Der Kaustikeffekt kann auch für Lichtquellen aktiviert werden.
Oberflächen-Kaustik: Mit dieser Option können Sie die Oberflächen-Kaustik aktivieren.
Volumen-Kaustik: Mit dieser Option können Sie die Volumen-Kaustik aktivieren.
Stärke: Hiermit wird die allgemeine Helligkeit des Kaustikeffekts festgelegt. In der nachfolgenden Abbildung ist die Stärke links auf einen normalen und rechts auf einen hohen Wert eingestellt.
Schrittweite: Bei Volumen-Kaustik werden die Photonen in regelmäßigen Abständen im Photonenbaum gespeichert. Die Abstände werden durch diesen Wert festgelegt.
Ist der Volumen-Kaustik-Effekt beispielsweise 100 m lang, können Sie die Schrittweite auf 5 m festlegen, sodass für jedes Photon 20 verschiedene Werte gespeichert werden.
Ein Verringern der Schrittweite erhöht die Genauigkeit des Effekts, verlängert aber ebenso die Renderzeit.
Eine niedrigere Schrittweite führt zu einem helleren Effekt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass im Photonenbaum auf der gleichen Distanz mehr Werte gespeichert werden.
Sample-Distanz: Hiermit wird festgelegt, wie nah Photonen beieinanderliegen müssen, um interpoliert zu werden. Höhere Werte führen oftmals zu besseren Ergebnissen, verlängern jedoch die Renderzeit.
Wenn Sie einzelne Flecken oder Punkte im Rendering bemerken, erhöhen Sie die Sample-Distanz.
Samples: Der Wert Samples steht für die maximale Anzahl der Photonen innerhalb der Sample-Distanz, die zur Berechnung der Volumen-Caustics herangezogen werden.
Wenn für Samples ein zu niedriger Wert festgelegt ist, werden einzelne Photonen als kleine Punkte sichtbar (nächste Abbildung links).
In der Regel führen höhere Werte zu einem genaueren Effekt (nächste Abbildung rechts), verlängern jedoch die Renderzeit.
Neuberechnung
Bei der Option Neuberechnung können die Kaustikdaten eines vorherigen Rendervorgangs wiederverwendet werden, um das Rendern zu beschleunigen. Dadurch wird die Zeit gespart, die zur Berechnung des Kaustikeffekts nötig wäre. Es muss jedoch bedacht werden, dass bei größeren Änderungen an der Szene wie z. B. Neupositionierung einer kaustikgenerierenden Lichtquelle eine neue Berechnung erforderlich wird. Wähen Sie in der Dropdown-Liste unter Neuberechnung aus, wann die Kaustik neu berechnet werden soll.
Einmal: Die Kaustik der Szene wird nur beim ersten Rendern berechnet. Bei späteren Rendervorgängen werden die Daten wiederverwendet.
Immer: Die Kaustikdaten werden bei jedem Rendern neu berechnet.
Niemals: Die Kaustik wird beim Rendern nicht neu berechnet.
Lösung speichern: Ist diese Option aktiviert, werden die Kaustikdaten beim Rendern gespeichert. Je nach Einstellung von Neuberechnung (siehe oben) können die gespeicherten Daten zur Beschleunigung späterer Rendervorgänge verwendet werden.